Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mika-Wohnungsbauprojekt in Dresden-Mickten soll im Frühjahr starten
Dresden Lokales Mika-Wohnungsbauprojekt in Dresden-Mickten soll im Frühjahr starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 01.11.2016
So könnten die Gebäude in Mickten aussehen. Quelle: Mika-Quartier GmbH
Dresden

Die Bauarbeiten für das Wohnungsbauprojekt der Mika-Quartier GmbH in Mickten sollen im Frühjahr 2017 starten. Mit einer Fertigstellung der ersten Wohnungen rechnet der Investor jetzt für Ende 2018, teilte eine Unternehmenssprecherin auf DNN-Anfrage mit.

Geplant ist eines der größten Wohnungsbauprojekte der Stadt. Der Investor will in der Perspektive bis zu 900 Wohnungen auf Baufeldern zwischen Flutrinne und Elbepark errichten. Das Areal ist seit Jahren voll erschlossen, die Verkehrsbetriebe sind auch auf den Wohnungszuwachs vorbereitet. In einem 1. Bauabschnitt (zwischen Brockwitzer Straße und An der Elbaue) sollen etwa 180 Wohnungen unter anderem für junge Familien entstehen. Im 2. Bauabschnitt sind neben Geschosswohnungsbauten auch Stadthäuser vorgesehen. Insgesamt rechnet der Investor für drei Bauabschnitte mit einem Investitionsvolumen von 250 bis 300 Millionen Euro. Im ersten Bauabschnitt werde die Investition bei etwa 45 Millionen Euro liegen.

Nach früheren Angaben sollten die Wohnungen des ersten Abschnitts schon bis Ende 2017 fertiggestellt sein. Bislang drehen sich die Baukräne aber noch nicht. Der Bauantrag dafür sei eingereicht und werde derzeit geprüft. Sobald die Baugenehmigung vorliege, sollen die Arbeiten beginnen. „Aufgrund der andauernden Prüfung seitens der Stadtverwaltung rechnen wir – abhängig von den Witterungsbedingungen – mit einem Baustart im ersten Quartal 2017“, teilte die Firmensprecherin mit. Nähere Angaben zu den Gründen der Verzögerung machte das Unternehmen nicht. Die Zusammenarbeit mit der Stadt gibt offenbar bislang keinen Anlass zu Beschwerden. „Uns wurde seitens der Stadt Unterstützung signalisiert und zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es für uns keinen Grund daran zu zweifeln“, erklärte die Firmensprecherin.

Mika will das Areal zu einem Familienviertel ausbauen und plant deshalb auch die entsprechende Infrastruktur. Eine gewisser Gewerbeanteil soll der Selbstversorgung des Quartiers dienen. In Gesprächen mit der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit hat der Investor bereits Bereitschaft zu sozialen Komponenten gezeigt. So sei für die Baufelder zwei und drei auch die Errichtung einer Kita denkbar. Doch das ist noch Zukunftsmusik. Im Fokus steht zunächst der erste Bauabschnitt mit 180 Wohnungen. „Die Arbeiten werden voraussichtlich 18 Monate dauern, sodass die ersten Mieter voraussichtlich Ende 2018 einziehen können“, sagte die Mika-Sprecherin.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales (Un)Geduldiges Papier - Ausstellung zum kreativen Protest

Am 2. November wird die Ausstellung „(Un)Geduldiges Papier – Kunstaktivistische Poster, Sticker, Stencils, Cut outs..“ mit einer Vernissage in der Motorenhalle auf der Wachsbleichstraße 4a ab 20 Uhr eröffnet.

01.11.2016
Lokales neue Kindertagesstätte – noch freie Plätze - Naturkinderhaus eröffnet

Am 1. November hat der Verbund Sozialpädagogischer Projekte VSP e. V. seine neue Kindertagesstätte auf der Hellerhofstraße 37e eröffnet. Dort finden ab sofort 28 Krippen- und zwölf Kindergartenkinder einen Platz.

01.11.2016
Lokales Verbraucherfalle Sofortkredit - Verbraucherzentrale warnt vor Sofortkredit

Die Verbraucherschützer aus Dresden und Leipzig warnen vor dem niederländischen Unternehmen GlobalPayments BV. Die Firma aus Amsterdam wirbt unter anderem mit dem Slogan „Sichern Sie sich jetzt: Sofortkredit bis zu 6 499 Euro und exklusive MasterCard Gold“, auch in sozialen Netzwerken.

01.11.2016