Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mietwohnungen in Dresden werden knapp
Dresden Lokales Mietwohnungen in Dresden werden knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 09.09.2015

"Wenn der Wohnungsbau in Dresden nicht deutlich zulegt, klafft eine enorme Lücke. Dann werden bezahlbare Wohnungen zur Mangelware", erklärte Matthias Günther. Der Leiter des Pestel-Instituts sieht beim Mietwohnungsbau in Dresden einen "enormen Bedarf".

Die Stadt Dresden wiederum sieht die Mietwohn-Lage nicht ganz so dramatisch. Gemäß einer Studie der Firma Empirica gebe es bis 2018 eine Nachfrage von rund 2600 Wohnungseinheiten in Mehrfamilienhäusern, teilte die Pressestelle auf DNN-Anfrage mit. Die bislang geringe Bautätigkeit liege ursächlich in dem hohen Wohnungsüberhang bzw. Leerstand begründet, verbunden mit einem relativ geringen Mietniveau und hohen Entwicklungsrisiken bei den Investoren.

Doch die Stadt sieht einen Umkehrtrend bei der bisher mauen Bautätigkeit, bedingt durch die aktuelle Bevölkerungsprognose bis 2025, die weiteres Wachstum vorsieht. So habe sich die Anzahl der Baugenehmigungen im Geschosswohnungsbau seit Bekanntgabe der Prognose verdoppelt - von 400 Wohnungen im Jahr 2010 auf 800 im Jahr 2011. Außerdem sei die Zahl der Baufertigstellungen ebenfalls stark gestiegen - von 170 Wohnungen (2009) über 148 (2010) auf 668 (2011).

Den Optimismus der Stadt mag der Mieterverein Dresden und Umgebung indes nicht teilen. Der Markt werde immer deutlicher von der Vermieterseite diktiert, betont Sprecher Mathias Wagner. "Bei Neuverträgen werden deutlich höhere Mieten verlangt als im Bestand. Mieter haben kaum noch Einfluss auf die Vertragsbedingungen - entweder sie akzeptieren die Vorgaben des Vermieters oder die Wohnung wird an einen anderen Interessenten vermietet", sagt Wagner. Im Bestand werde von vielen Vermietern inzwischen der gesetzliche Rahmen für Mieterhöhungen ausgeschöpft; Kündigungen seitens der Vermieter seien wieder an der Tagesordnung.

Wagner wiederholte die Forderung des Vereins nach einem Wohnkonzept. "Es werden immer noch Fördermittel für Wohnungsabriss beantragt und eingesetzt statt Wohnungsneubau und energetische Sanierung zu fördern", so Wagner. Seine Sorge: Der Bestand an preiswerten Wohnungen wird drastisch zurückgehen. Ralf Redemund

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.06.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpeC13cs20120614093211.jpg]

Dresden. Erzieher, Mitglieder von Wohlfahrtsverbänden und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie zahlreiche Eltern und ihre Kinder haben am Mittwoch vor dem Sächsischen Landtag für einen besseren Personalschlüssel in Kindertagesstätten demonstriert.

09.09.2015

Der vielstimmige Chor der Globus-Gegner hat sich zu einer gemeinsamen Initiative gegen die Ansiedlung eines Einkaufszentrums auf dem Areal des alten Leipziger Bahnhofs zusammengefunden.

09.09.2015

"Pflanz' einen Baum und kannst du auch nicht ahnen, wer einst in seinem Schatten tanzt, bedenke Mensch, es haben deine Ahnen - eh' sie dich kannten - auch für dich gepflanzt.

09.09.2015