Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mieten fressen in Dresden mehr vom Gehalt auf als in Leipzig
Dresden Lokales Mieten fressen in Dresden mehr vom Gehalt auf als in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 26.07.2018
Quelle: dpa
Dresden

Die Mietkosten belasten Fach- und Führungskräfte in Dresden stärker als in Leipzig. Das geht aus einer gemeinsamen Analyse der Online-Plattformen Stepstone (Jobs) und Immowelt (Immobilien) hervor. Demnach zahlen Fach- und Führungskräfte mit einem Durchschnittsgehalt von 43000 Euro im Jahr einen Anteil von 19 Prozent ihres Brutto-Jahreseinkommens für die Wohnkosten. Die mittlere Miete (Median) liegt nach den Angaben der Plattformen bei monatlich 690 Euro für Wohnungen zwischen 80 und 100 Quadratmetern.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 14 größten deutschen Städten waren 15100 auf immowelt.de inserierte Angebote, die vermehrt nachgefragt wurden. Stepstone nutzte für die Berechnung seinen Gehaltsplaner, der anhand von 200000 Datensätzen unter anderem über Branchen, Tätigkeit und Erfahrung Gehälter prognostiziert.

Die Grafik zeigt für führende deutsche Großstädte, welchen Anteil vom Gehalt Fach- und Führungskräften für die Miete aufbringen müssen. Quelle: stepstone/immowelt

Für Leipzig wurde eine Belastung von 18 Prozent ermittelt. Fach- und Führungskräfte mit einem Gehaltsdurchschnitt von 42500 Euro würden in der Pleiße-Stadt im Mittel 620 Euro für eine vergleichbare Wohnung zahlen.

Berlin und München am teuersten

Die höchsten Belastungen weisen München (27 Prozent) und Berlin (24 Prozent) auf. In der bayrischen Landeshauptstadt zahlen Fach- und Führungskräfte eine mittlere Miete von 1500 Euro bei einem Gehalt von 66800 Euro. In der Bundeshauptstadt seien es 1000 Euro bei 50400 Euro Gehalt.

Am günstigsten ist es laut der Untersuchung in Dortmund (12 Prozent) und Essen (13 Prozent), wo zwischen 580 und 590 Euro für die Miete bei Gehältern von im Durchschnitt 56200 und 55600 Euro fällig werden.

Belastung in Dresden wie in Stuttgart

Dresden kommt auf die gleiche Belastung wie Stuttgart. Dort werden allerdings bei Jahresgehältern von 65100 Euro Mieten von 1030 Euro fällig.

Die traditionell hochpreisige Banker-Stadt Frankfurt am Main landet zwar bei den Mietpreisen (1200 Euro) hinter München auf Platz 2. Die hohen Gehälter in der Finanzbranche heben das durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt aber auf 67700 Euro und damit auf den höchsten Wert unter den größten deutschen Städten. Für die Miete müssen dort 21 Prozent eingeplant werden.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hitzefrei – welch wohlige Erinnerungen an die Kindheit. In der Erwachsenenwelt angekommen, muss aber auch an heißen Tagen fleißig gearbeitet werden. Die DNN-Reporterinnen Tomke Giedigkeit und Katharina Jakob haben fünf Dresdner in ihrem Job besucht, die auch heute wieder bei über 30 Grad arbeiten werden. Zu heiß? Dann wäre vielleicht ein Job im Kühllager das Richtige...

26.07.2018

Die Dresdner Frauenkirche von heute ist im Vergleich zu ihrem Vorgänger altersmäßig noch ein Kind. 1994 erfolgte unter der Leitung des Bauingenieurs Eberhard Burger die Grundsteinlegung. Am 30. Oktober 2005 konnte das mit ein paar technischen Verbesserungen im Übrigen aber originalgetreu wieder errichtete Gotteshaus geweiht werden. Nun feiert der Baumeister unserer Tage seinen 75. Geburtstag.

26.07.2018

Seit Wochen häufen sich dort teils schwere Straftaten. Die Polizei zeigt Präsenz – und erwägt, den Bereich zu einem Gefährlichen Ort zu erklären. Ein Situationsbericht von einem der Brennpunkte in Dresden.

26.07.2018