Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Menschen im Sterben begleiten – Volkssolidarität sucht Helfer
Dresden Lokales Menschen im Sterben begleiten – Volkssolidarität sucht Helfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 31.08.2018
Die Volkssolidarität Dresden sucht ehrenamtliche Hospizhelfer für den Ambulanten Hospizdienst. Quelle: dpa
Dresden

Einen unheilbar kranken Freund oder Verwandten am Lebensende zu begleiten, kostet viel Kraft. Die Volkssolidarität Dresden sucht ehrenamtliche Hospizhelfer für den Ambulanten Hospizdienst und lädt am 5. September um 19 Uhr zu einem Informationsabend in ihre Räume auf den Altgorbitzer Ring 58 ein.

Ein ambulanter Hospizdienst ist dafür da, Fragen, Ängste und Nöte ernst zu nehmen, zu beraten und in dieser schweren Zeit zu begleiten, soweit es Patient und Angehörige wünschen, ob im häuslichen Umfeld, in Pflegeeinrichtungen oder im Krankenhaus. Die Begleitung übernehmen die ehrenamtlichen, qualifizierten und geschulten Hospizhelfer, die auf diese Aufgabe in Schulungen intensiv vorbereitet werden. Die Begleitung ist kostenfrei und steht allen Menschen offen.

Die Volkssolidarität ist ein gemeinnütziger Sozial-und Wohlfahrtsverband, der seit 1990 als selbstständiger, eingetragener Verein in Dresden wirkt. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Tel.: 0351/ 50 10 115 oder via Mail unter struzena@volkssoli-dresden.de.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steuern wir alle in die Altersarmut? Dieser Frage geht der Statistik-Professor und Bestsellerautor Prof. Dr. Gerd Bosbach mit seinem Publikum im Johannstädter Kulturtreff e.V. auf den Grund.

31.08.2018
Lokales 28-Jährige zu langer Freiheitsstrafe verurteilt - „Unter Drogen war ich nicht ich selbst“

Bei Susanna S.war wieder einmal viel zusammengekommen. Sechs Anklagen verlas die Staatsanwältin am Donnerstag im Amtsgericht in Dresden. Die 28-Jährige räumte die Vorwürfe ein und muss nun insgesamt sechs Jahre in Haft.

31.08.2018

Der Stadtteil Dresden Plauen ist einer der geschichtsträchtigen Dresdens. Günter Kuhr und die „Freizeit Dresden“ möchten ihm mit jedem, der interessiert ist, am Sonntag, dem 2. September, ab 13 Uhr, seine Geheimnisse entlocken.

31.08.2018