Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr als 40 Winzer und Straußwirtschaften laden ein
Dresden Lokales Mehr als 40 Winzer und Straußwirtschaften laden ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 24.08.2017
Katharina Pollmer und Markus Kretschmann empfehlen im Weingut Schuh einen grundsolide ausgebauten echt sächsischen Schieler als perfekten Wein für einen Sommertag. Quelle: Lars Müller
Radebeul/Dresden

Die 18. Tage des offenen Weinguts am Wochenende (26./27. August) stehen ganz im Zeichen des Jubiläums „25 Jahre Sächsische Weinstraße“. Mehr als 40 Weingüter, Weinbaubetriebe und Straußwirtschaften laden die Freunde sächsischen Rebensaftes zum Verkosten und Entdecken ein. Jedes Weingut schenkt seinen Gästen eine Dreier-Weinprobe (á 0,1 Liter) zum Einheitspreis von sieben Euro aus. Zwischen vielen Weingütern und Veranstaltungsorten pendeln Sonderbusse. Wer einen Fahrschein für fünf Euro kauft, bekommt in den Weingütern, die der Bus ansteuert, noch ein kleines Gläschen Wein dazu. Viele Betriebe erlauben einen Blick in ihre Kellereien oder zeigen interessierten Gästen bei Wanderungen, wie schwer die Handarbeit in der Steillage ist. Ziel ist es laut Tourismusverband dabei, die hohen Preise für Sachsenwein vor Ort zu erklären. Vielerorts gibt es Musik und Spielangebote für Kinder.

Neu dabei sind in diesem Jahr die winzige Naundorfer Weinstube in Radebeul, die Besenschänke Haselbusch unter der Friedensburg in Radebeul, Kahlerts Weinmanufaktur in der Dresdner Ackermannstraße, Weinbau Donath in Pillnitz sowie der Weinbauer Stefan Bönsch in Langebrück. Im Gegensatz zu den anderen Neulingen ist Bönsch ist kein Unbekannter mehr, hat als Küfer des selbsternannten „Winemakers“ Ronald Nüssler und im Zusammenhang mit dem Ausbringen eines nicht deklarierten Spritzmittel in den vergangenen Jahren schon für viele Schlagzeilen gesorgt. Nun öffnet er erstmals seinen sanierten Gewölbekeller in Langebrück, schenkt seine Weine aus.

Mit dabei zu den Tagen des offenen Weinguts sind natürlich auch etliche gestandene sächsische Weingüter, die mit guten Weinen und ihrer Bodenständigkeit seit Jahren auf treue Stammgäste zählen können: Bei Matyas in Coswig gibt es etwa Live-Musik und einen Blick hinter die Kulissen des Weinguts. Bei Schuh in Sörnewitz spielt die Weinböhlaer Band „Swing Along“ Dixie und Jazz, Kids können sich derweil auf einer Hüpfburg austoben. Unter der Bosel im Weingut Steffen Schabehorn wird gegrillt. Im Weingut Klaus Zimmerling in Dresden dürfen sich Freunde edler Tropfen nicht nur auf Weinraritäten und die Skulpturen der Winzersgattin und Künstlerin Malgorzata Chodakowska freuen, sondern gegen zusätzlichen Eintrittspreis auch auf ein Sommerkonzert im Weinberg. Das Staatsweingut Schloss Wackerbarth wiederum will mit erstem frisch vergorenen Federweißer der Rebsorte Solaris schon einen Vorgeschmack auf den Jahrgang 2017 geben. Winzer Martin Schwarz in Meißen erklärt bei Kellerführungen seine Leidenschaft für den Weinausbau im Holzfass und bietet damit quasi ein komplettes Kontrastprogramm zu Federweißer. Und bei Weinbau Kiehle in Cossebaude können die Besucher die steilen historischen Weinberge erkunden. Und wer schon auf der linken Elbseite ist, kann in Weistrop gleich noch eine Besonderheit entdecken: Das Weingut Wellhöfer stellt erstmals die Rotweinsorte Dakapo vor. Spezielle Überraschungen und Aktionen zum Weinstraßenjubiläum haben die Weingüter Jan Ulrich, Schloss Proschwitz, Andreas Henke sowie die Hoflößnitz vorbereitet. Somit können sich Weinfreunde eine Tour ganz nach ihren persönlichen Interessen zusammenstellen.

Mehr Vorabinfos direkt bei den Weingütern oder beim Tourismusverband: Tel. 03521/76 35 0 - www.weinbauverband-sachsen.de

Von Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ehrgeiziges Stadtbahnprojekt Dresden 2020 - Bauarbeiten auf Oskarstraße gehen nicht vor 2018 weiter

Die Bauarbeiten für die Verlegung der Straßenbahngleise von der Franz-Liszt-/Wasastraße in die Oskarstraße in Strehlen gehen frühestens im Frühling 2018 weiter. Das Planfeststellungsverfahren dauert schon so lange, dass nun Verkehrs- und Emmissionsprognosen aktualisiert und dann alle Unterlagen noch mal neu ausgelegt werden müssen.

25.08.2017

Virtuelle Realität gehört zum Leben vieler junger Menschen. Am 25. und 26. September veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung Vorträge und Workshops, die der Frage nachgehen sollen, wie die virtuelle Welt den Umgang mit Jugendlichen verändert.

24.08.2017

Bürger und Firmen, die im nächsten Jahr bestimmte Straßen nutzen wollen oder Bauarbeiten planen, welche die öffentliche Straßennutzung beeinträchtigen müssen bis zum 16. Oktober eine schriftliche Anfrage an das Straßen- und Tiefbauamt stellen.

24.08.2017