Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr als 170 000 Menschen votieren im Internet gegen Pegida
Dresden Lokales Mehr als 170 000 Menschen votieren im Internet gegen Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015
Quelle: DNNOnline
Anzeige

Unter dem Motto „Für ein buntes Deutschland“ sammelt der Organisator der Aktion, Karl Lempert aus Hannover, auf der Plattform „change.org“ seit dem 23. Dezember Unterschriften. Sein Ziel: eine Million Unterstützer.

Das Bündnis „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) organisiert seit Wochen Demonstrationen, bei denen Redner Angst vor einer angeblichen Überfremdung Deutschlands schüren. In Dresden, wo die Bewegung entstand, waren es zuletzt etwa 17 500 Teilnehmer. Zur gleichen Zeit gingen allerdings bundesweit mehr als 20 000 Menschen auf die Straße, um für Toleranz und Weltoffenheit zu demonstrierten. An diesem Montag (29.12.) ist in Dresden keine Pegida-Demonstration geplant. Das nächste Mal wollen sich die Anhänger der Anti-Islam-Bewegung im Januar versammeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden sind in der Nacht zu Montag rund zehn Zentimeter Schnee gefallen. Aufgrund von Dauerfrost bei Tagestemperaturen von - 5 bis - 1 Grad bleibt der Schnee mindestens bis Silvester liegen, kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Prognose an.

09.09.2015

Weihnachten ist Geschichte, doch auf einen romantischen Marktbummel müssen die Dresdner und Touristen trotzdem nicht verzichten. Die "Dresdner Rauhnächte" laden noch bis Dienstag und vom 2. bis 4. Januar 2015 zum Flanieren und Entdecken ein.

09.09.2015

Auf die neue schwarz-rote sächsische Landesregierung warten im neuen Jahr vor allem finanzielle Herausforderungen. Einer der zentralen Punkte ist dabei die Bildung, in die laut Koalitionsvertrag hunderte Millionen Euro zusätzlich investiert werden sollen.

09.09.2015
Anzeige