Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Sicherheit für Asylheim Hamburger Straße
Dresden Lokales Mehr Sicherheit für Asylheim Hamburger Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 01.06.2018
Die Erstaufnahmeeinrichtung in der Hamburger Straße: In dem Gebäude rechts entstehen die Abschiebehaftanstalt und der Abschiebegewahrsam. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Anzeige
Dresden

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat auf einer Sicherheitskonferenz für die Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung mehrere Maßnahmen für den Schutz der überwiegend friedlichen Bewohner, Mitarbeiter des Betreibers, der Wachschutzmitarbeiter und der Polizei beschlossen. Das teilte LDS-Sprecher Holm Felber am Freitagabend mit.

Die bereits kurzfristig erfolgte personelle Verstärkung des Wachschutzes werde ausgebaut. Die LDS prüfe die Voraussetzungen für die Einführung einer partiellen Video-Überwachung in den Gemeinschaftsbereichen. Mit baulichen Maßnahmen soll die Unterkunft besser gegen Vandalismus und Sachbeschädigung geschützt werden. Neben den technischen Maßnahmen werde auch die Zusammenarbeit mit dem Rat der Nationen, einer Vertretung der Bewohner der Unterkunft, intensiviert, kündigte Felber an.

Die Maßnahmen seien eine erste Reaktion auf die gewaltsamen Angriffe einzelner Bewohner auf friedliche Bewohner der Unterkunft, auf Mitarbeiter des Betreibers, auch Wachschutzmitarbeiter und Einsatzkräfte der Polizei in den vergangenen Wochen. Die Einrichtung, in der 449 Menschen untergebracht sind, hat sich in den vergangenen Wochen zu einem Brennpunkt entwickelt. Immer wieder gingen Bewohner gewaltsam aufeinander los, mussten Wachdienst und Polizei eingreifen. Dabei wurden auch mehrfach Sicherheitsleute und Polizeibeamte von einigen Bewohnern angegriffen.

Die Sicherheitskonferenz ist ein Instrument zum Betrieb der Erstaufnahmeeinrichtungen. Sie dienen der Abstimmung der für die Sicherheit in den Unterkünften und deren Umfeld zuständigen Akteure, erklärte Felber. Dazu gehören neben der LDS die Betreiber der Einrichtungen, die Wachschutzunternehmen, aber auch die Polizei.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem rund 25 Millionen Euro teuren Neubau der Fraunhofer-Gesellschaft in Dresden wurde am Freitag der Grundstein gelegt. Das teilte das sächsische Wissenschaftsministerium mit.

01.06.2018
Lokales Zusätzliche Bahnen und neue Ziele im Auskunftssystem - Mit Bus und Bahn zu den Toten Hosen

Die DVB setzt für das Konzert der Toten Hosen am Samstag zusätzliche Straßenbahnen ein. Die Eintrittskarten für das Konzert gelten auch gleichzeitig als Ticket im ganzen Verkehrsverbund.

01.06.2018

In wenigen Tagen jährt sich die letzte Hochwasserflut in Dresden zum fünften Mal. Am 6. Juni 2013 betrug der Elbpegel 8,78 Meter – ein gewaltiger Unterschied zu den jetzigen 85 Zentimern Wasserstand. Dennoch wollte die Dresdner Hilfsinitiative Arche Nova am Donnerstag auf mögliche Gefahren aufmerksam machen.

01.06.2018
Anzeige