Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Sicherheit: Neue Blitzer an der Pillnitzer Landstraße und in Eschdorf
Dresden Lokales Mehr Sicherheit: Neue Blitzer an der Pillnitzer Landstraße und in Eschdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 21.09.2018
Einer der bekanntesten Blitzer in Dresden: Die Anlage auf der Waldschlösschenbrücke. Quelle: Arno Burgi/dpa
Dresden

Erst vor wenigen Wochen hatte die Stadt die beiden Blitzer am Georgsplatz und am Rathenauplatz im Dresdner Zentrum abgebaut – nun werden die An­lagen andernorts wieder aufgestellt. Wie die Verwaltung mitteilte, sollen die Ge­schwindigkeitsmessanlagen an der Pillnitzer Landstraße in Höhe der Preßgasse so­wie an der Pirnaer Straße in Eschdorf in­stalliert werden. Voraussichtlich Ende des Monats sollen die beiden Blitzer scharf geschaltet werden.

Mit dem neuen Blitzer auf der Pillnitzer Landstraße will die Stadt vor allem für mehr Sicherheit auf dem Schulweg der Kinder der 62. Grundschule sorgen. Zu­gleich soll die Raserei im Umfeld der Bushaltestelle Josef-Herrmann-Straße eingedämmt werden. In Eschdorf reagiert die Verwaltung indes auf die zahlreichen Be­schwerden der Anwohner. Sie hatten sich beschwert, dass auf der vielbefahrenen S177, der wichtigen Verkehrsachse zwischen der A 17 in Pirna und der A 4 bei Ra­deberg, viele Autos zu schnell fahren. Die Stadt hofft zudem, durch die Abschreckung mit dem Blitzer Unfällen vorbeugen zu können.

Dresdens Erster Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) warnt vor Raserei auf den Straßen. „Beide neuen Standorte befinden sich in einer Tempo-30-Zone. Jeder der zu schnell unterwegs ist, gefährdet sich und andere.“ Blitzanlagen, so der für Sicherheit und Ordnung zuständige Verwaltungschef, seien eine Möglichkeit, die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

Der Aufbau des neuen Blitzers in Eschdorf läuft bereits seit Mittwoch, der neue Starrenkasten an der Straße in Richtung Pillnitz soll nächste Woche folgen. Im An­schluss rücken die Experten vom Eichamt an. Kommt nichts dazwischen, werden bei­de Anlagen am 27. September in Be­trieb gehen, heißt es aus dem Rathaus. Das Versetzen eines Blitzers kostet den Angaben zufolge etwa 23 500 Euro.

Die beiden neuen Standorte mit eingerechnet, lässt die Stadt aktuell an 21 Stellen zu schnelle Autofahrer ablichten. Drei Anlagen erfassen neben Rasern obendrein auch Rotsünder. Bis 2020, so die An­kündigung aus dem Rathaus, sollen an weiteren Ampelkreuzungen entsprechende Anlagen installiert werden. Au­ßerdem verfügen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes über drei mobile Überwachungsanlagen. Allein im vergangenen Jahr erfasste die Überwachungstechnik unterm Strich etwa 81 000 Vergehen. Die Verkehrssünder überwiesen in der Folge insgesamt etwas mehr als vier Millionen Euro an die Stadtkasse.

Wo die Blitzer montiert werden, entscheidet die Unfallkommission der Stadt Dresden. Dort sitzen neben Verwaltungsleuten auch Polizisten mit drin. Anschließend prüfen die Mitarbeiter die technische Umsetzung. Generell stehe bei der Ent­scheidung wo geblitzt wird, egal ob stationär oder mobil, immer die Sicherheit vor Schulen, Kindertagesstätten oder Kran­kenhäusern sowie an Unfallschwerpunkten im Vordergrund.

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Täglich Blutdruck messen und verschiedene Medikamente zu verschiedenen Uhrzeiten nehmen – Sein Schlaganfall im März begleitet Christian Ritter bis heute jeden Tag. Hier helfen ihm die Schlaganfall-Lotsen „SOS-Care Hilfe nach dem Schlaganfall“ vom Neurovaskulärem Netzwerk Ostsachsen/Südbrandenburg am Dresdner Uniklinikum.

21.09.2018

Das „Mobility Podium“ geht den wichtigsten Fragen zur Zukunft der Mobilität auf der Grund.

21.09.2018

Wenn sie zum ersten Mal auftritt oder die Diagnose Epilepsie gestellt wird, sind die Betroffenen und Angehörigen oft sehr verunsichert. Am 6. Oktober findet der Informationstag zum Epilepsieforum statt.

21.09.2018