Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Schwalben in Dresden-Marsdorf
Dresden Lokales Mehr Schwalben in Dresden-Marsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 03.07.2017
Junge Mehlschwalben warten auf ihr Futter. Quelle: Bernd Lichtenberger
Dresden

Mehl- und Rauchschwalben standen am vergangenen Sonnabend im Dresdner Ortsteil Marsdorf im Mittelpunkt des Interesses. Die NABU-Fachgruppe Ornithologie Großdittmannsdorf hatte, maßgeblich unterstützt vom Marsdorfer e.V. , zum „Marsdorfer Schwalbentag“ eingeladen. Am Vormittag wurde an 39 Grundstückseigentümer und Betriebe aus Dresden und Umgebung die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen!“ verliehen. Darunter sind so bekannte Betriebe wie Wacker Chemie in Nünchritz oder die Agrargenossenschaft Radeburg. Der Ehrung schloss sich nach einem kleinen Imbiss ein Rundgang durch das zur Ortschaft Weixdorf gehörende Dorf an. Höhepunkt der kleinen Wanderung, an der zahlreiche Interessierte teilnahmen, war die Besichtigung von zwei „Schwalbenhöfen“. Über diese Bezeichnung kann sich auch das Bus-Unternehmen TRD-Reisen freuen. In seiner Bus-Waschhalle gibt es in diesem Jahr, ganz ungestört vom regen Waschbetrieb, 25 bewohnte Mehlschwalben-Nester. Davon konnten sich die Besucher überzeugen. Aber auch in der Scheune des Marsdorfers Lothar Rosenkranz sind Schwalben seit je her willkommen. Bei ihm nisten 29 Mehlschwalben-Paare. Zwei davon auch in künstlichen Nestern, die er erstmals testete. Insgesamt ist die Anzahl der in Marsdorf brütenden Schwalben in diesem Jahr wieder etwas größer als im Vorjahr, freut sich Michael Creutz, Vorsitzender des Marsdorfer e.V. Im vergangenen Jahr hatten die Mitglieder des Vereins in ihrem Dorf 16 Schwalbenhöfen gezählt, in denen 37 Rauch- und 57 Mehlschwalben brüteten.

Von Bernd Lichtenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales DNN-Gespräch mit Zoo-Kurator Matthias Hendel - Dresden zahlt für seine Koalas 5000 Euro im Jahr

Der Berliner Zoo hat vor wenigen Tagen ein chinesisches Pandabären-Pärchen bekommen und eine Stange Geld an China bezahlt. Auch Dresden zahlt für seine Koalas, sagt Kurator Matthias Hendel – aber längst nicht so viel. Im DNN-Gespräch berichtet Hendel, der sich seit 2008 um die Tiertransporte kümmert, wie der Zoo zu neuen Tieren kam und kommt.

03.07.2017
Lokales „Upcycling“ statt wegschmeißen - Guter Rat in Dresden lädt zum Tüten-Basteln

Das Frauenzentrum „Guter Rat“ in Dresden lädt am 3. und 5. Juli jeweils zwischen 10 und 12 beziehungsweise 14 und 16 Uhr zu einer „Kreativen Sommerwerkstatt“ ein.

03.07.2017
Lokales Einfach unverbesserlich 3 - Minions stürmen das Rundkino Dresden

Das Rundkino an der Prager Straße in Dresden lädt am 9. Juli ab 12 Uhr zu einem bunten Minions-Fest ein.

03.07.2017