Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Restriktionen oder mehr Freiheit für Architektur in Dresden?
Dresden Lokales Mehr Restriktionen oder mehr Freiheit für Architektur in Dresden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 01.06.2017
   Quelle: Vladimir Zaplakhov
Anzeige
Dresden

 Braucht Architektur in Dresden mehr Restriktionen? Oder soll die Stadt Einladungen an Architekten aussprechen, in Dresden Neues auszuprobieren und sich zu verwirklichen? Der Stadtrat diskutierte am Donnerstag Abend über Baukultur und die Vertreter der Parteien forderten unterschiedliche Ansätze.

„Niemand hat ein Patentrezept gegen Hässlichkeit“, erklärte Hendrik Stahlmann-Fischer, baupolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Die schönsten Städte in Europa seien jene mit den meisten Vorschriften. „Das ist das Ergebnis harter, rigider Planung.“ Holger Zastrow, Vorsitzender der Fraktion FDP/Freie Bürger, widersprach: „Es entwickeln sich die Städte am Besten, in denen es den Mut gibt, Neues zuzulassen. Wir bekommen das alte Dresden nicht zurück.“

Tilo Wirtz, Baupolitiker der Linken, forderte mehr Öffentlichkeit und mehr Bürgerbeteiligung. Die Gestaltungskommission müsse öffentlich tagen und Bauvorhaben in einem Stadium vorgelegt bekommen, in dem noch kein Baurecht besteht. Bauherren sollten ihre Entwürfe vor Antragstellung vorstellen. „Was ist das für ein Investor, der sein Vorhaben nicht ohne Stolz präsentiert?“, fragte Wirtz.

Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender der Grünen, forderte eine Stabsstelle für Bürgerbeteiligung im Stadtplanungsamt. Baukultur könne man nicht erzwingen. „Aber wir können ein Umfeld schaffen, in dem Baukultur gedeihen kann.“

Die Politik müsse klare Vorgaben machen, sagte Stahlmann-Fischer: „Wir wollen eine kleinteilige Stadt.“ Dafür müssten Instrumente entwickelt werden. Wirtz erklärte, Veränderungssperren, Gestaltungssatzungen und Bebauungspläne seien genau die Instrumente, um Wildwuchs und hässliche Fassaden zu verhindern.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Saloppe geht es am Freitag wieder zur Sache. Alle Formen der deutschen Sprache stehen den Teilnehmern bei ihrem Auftritt zur Verfügung.

01.06.2017

In der Gruppe sollen sich Betroffene austauschen und gegenseitig Mut machen, um die Situation besser meistern zu können.

01.06.2017
Lokales Bürger können sich beteiligen - Lokale Agenda sucht Ideen für Dresdens Zukunft

Mit einer Workshop-Reihe zum Thema „Beteiligung“ unterstützt der Dresdner Agenda-Verein die Stadt bei der zweiten Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“.

01.06.2017
Anzeige