Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Platz für Dresdens Feuerwehr
Dresden Lokales Mehr Platz für Dresdens Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015
Anzeige

[gallery:600-42579709-1]

Die Anmerkung kommt nicht von ungefähr. Die Baustelle liegt tatsächlich im Zeitplan. Ende des Jahres können voraussichtlich mehr als 100 Feuerwehrleute von der Wache Luisenstraße in die Magazinstraße umziehen. Die Kosten für die Wache sollen das Budget von 15,8 Millionen Euro nicht überschreiten, so Sittel.

"Eine gute Feuerwehrarbeit braucht gute Bedingungen", sagte der Leiter der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen, René Kraus, in seiner Ansprache. Die seien mit dem neuen Gebäude im Dresdner Norden gewährleistet, so Kraus. Was damit gemeint ist, erklärt Dresdens Branddirektor Carsten Löwe: "Uns steht künftig eine neue Fahrzeughalle mit Stellplätzen für zwölf Feuerwehrfahrzeuge und vier Rettungswagen zur Verfügung. So gewinnen wir vor allem Platz." Die Kameraden der Wache Neustadt müssten bis heute die Spiegel der Fahrzeuge einklappen, wenn sie ausrücken, um nicht in den Torbögen hängen zu bleiben. "Das Gebäude an der Louisenstraße wurde in den ersten Jahren des Ersten Weltkrieges errichtet. Damals fuhr die Feuerwehr noch mit Pferdegespannen zu ihren Einsätzen", erklärt Löwe.

Die neue Wache bietet nicht nur viel Platz, sondern hat auch eine Küche und Aufenthaltsräume. Im Katastrophenfall können sich die Feuerwehrleute so über mehrere Tage autark versorgen.

Eine der wichtigsten Neuerungen auf dem Gelände wird erst im kommenden Jahr fertiggestellt. In einem freistehenden Gebäude auf dem Hinterhof der Wache entsteht ein Trainingszentrum. Hier sollen alle Dresdner Feuerwehrleute Übungen unter realistischen Bedingungen absolvieren. Für die sogenannte "Heißausbildung" werden unter anderem künstliche Brandherde installiert, die sich nach belieben an- und ausschalten lassen.

Trotz aller Vorteile: Die Feuerwehrmänner aus der Neustadt scheinen am liebsten in der Louisenstraße bleiben zu wollen. "Leider", entfährt es einigen, als der Ordnungsbürgermeister den baldigen Umzug ankündigt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.01.2015

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 3500 Migranten und Dresdner haben am Sonnabend des ermordeten Flüchtlings Khaled I. gedacht. Sie forderten die lückenlose Aufklärung der Todesumstände und die Bestrafung des oder der Schuldigen.

09.09.2015

Dozenten der TU Dresden und der HTW tauschen am kommenden Donnerstag das Rednerpult des Hörsaals gegen das Mischpult des Kraftwerks Mitte und zeigen als DJ für eine Nacht ihr Können.

09.09.2015

Die Studie der TU Dresden zum Teilnehmerfeld der Dresdner Pegida-Studien erfährt harte Kritik. Vor allem aufgrund der Zahl und Auswahl der Beteiligten wird die Gültigkeit der Ergebnisse angezweifelt.

09.09.2015
Anzeige