Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Menschen beim Eislaufen
Dresden Lokales Mehr Menschen beim Eislaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 29.03.2018
Zum Abschluss der Eislauf-Saison findet in Dresden ein Eishockey-Länderspiel statt. Quelle: imago/Nordphoto
Dresden

Mit rund 104 000 Menschen auf Schlittschuhen kamen in diesem Winter knapp 4­000 Gäste mehr zum öffentlichen Eislaufen in die „EnergieVerbundArena“. Dabei begann die Eislaufsaison auf Grund des Wetters im vergangenen Jahr eher schleppend. Erst die Weihnachtstage mit den erweiterten Eislaufzeiten und der größten Eis-Disco der Saison ließen die Gästezahlen wieder steigen. Der Einzug des Winters im Februar und die lang anhaltende Kälte bis Ende März bescherten dem öffentlichen Eislauf-Angebot zwei Rekord-Monate. Knapp 17 000 Eisläuferinnen und Eisläufer schnürten allein in den sächsischen Winterferien ihre Schlittschuhe. Im März nutzten, trotz Saisonende auf der Eisschnelllaufbahn und damit reduzierter Eislaufzeiten, noch über 8000 Kufenflitzer das Angebot. Das Saisonfinale des Wintersports findet am 15. April mit dem Länderspiel der Deutschen Nationalmannschaft im Eishockey statt.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag nach Ostern gibt es erneut eine Sperrung im Autobahnkreuz Dresden-Nord. Wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) informiert, muss die Überfahrt von der Autobahn 13 aus Berlin auf die A 4 nach Görlitz gesperrt werden. Grund seien die Arbeiten an einer Tagesbaustelle.

29.03.2018

Das Angebot für Wohnungslose wird genutzt: Im Nachtcafé können sie übernachten, duschen, waschen und eine warme Mahlzeit bekommen. In der Bilanz zeigt sich, es kommen zunehmend weibliche Gäste.

29.03.2018

Physiklehrer haben es nicht leicht. Sie werden mit der Aufgabe konfrontiert, trockene Begriffe wie „Polarisation“ oder „Fluoreszenz“ für die Kinder greifbar zu machen, das ist die hohe Kunst. Einen Lösungsvorschlag präsentierte TU-Professorin Gesche Pospiech am Dienstagabend beim Auftakt des Kinderuni-Sommersemesters.

29.03.2018