Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Komfort für wartende Fernbusreisende am Dresdner Hauptbahnhof
Dresden Lokales Mehr Komfort für wartende Fernbusreisende am Dresdner Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 20.01.2019
Damit die Fernbusreisende bei schlechtem Wetter nicht im Regen stehen, sollen nun an der Bayrischen Straße direkt neben dem Bahnhof Unterstände errichtet werden. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Um für wartende Fernbusreisende am Dresdner Hauptbahnhof mehr Komfort zu bieten, sollen jetzt auf dem Gehweg an der Bayrischen Straße zwei zusätzliche Un­ter­stände errichtet werden. Die beiden mobilen Unterstände sollen di­rekt neben dem Hauptbahnhof aufgestellt werden. In­for­ma­ti­onen der Stadtverwaltung zufolge sei dazu ein entsprechender Antrag bei der Deutschen Bahn eingereicht worden – der Eigentümer des Gehwegs.

Schon seit Jahren ist die Situation für Fernbusreisende auf der südlichen Seite des Hauptbahnhofs alles andere als besonders komfortabel. Neben einem Dach über dem Kopf fehlen auch Sitzgelegenheiten. Bis zu 120 Fernbusse täglich halten an der Bayerischen Straße, bringen so quasi alle paar Minuten Dutzende Gäste nach Dresden oder befördern Menschen aus der Landeshauptstadt in fast alle Ecke Eu­ropas. Allen voran der Branchenprimus Flixbus drängt deshalb schon länger auf Verbesserungen für seine Kundschaft am Hauptbahnhof.

Nach Angaben aus dem Dresdner Rathaus prüft die Bahn derzeit den Antrag für die Errichtung der beiden Unterstände. Sollte das Verkehrsun­ternehmen grünes Licht ge­ben, könnten die Fahrgastunterstände be­reits in den nächsten Wo­chen aufgestellt werden.

Zugleich könnte mit den neuen Unterständen ein weiteres Problem in dem Be­reich gelöst werden. Denn an der Bay­rischen Straße fehlt auf der Seite des Bahnhofs die Be­leuchtung. Ein Manko, dass die Ver­kehrsplaner der Stadt bereits in mehreren Beratungen mit der Stadt signalisiert hätten. Die mit Solarmodulen ausgestatten Unterstände könnten nun zumindest etwas mehr Licht ins Bahnhofsdunkel bringen. „Damit wird zwar nicht der gesamte Gehbahnbereich ausgeleuchtet, aber eine interimsmäßige Verbesserung erzielt“, heißt es dazu aus der Pressestelle im Rathaus.

Tatsächlich handelt es sich bei den Unterständen allenfalls nur um ein Interim. Um die Situation für die Fernbusreisenden nachhaltig zu verbessern, wird bereits seit Jahren um den Bau ei­nes zentralen Busbahnhofs gerungen. Mit den Stimmen von Grünen, SPD und CDU war da­für vom Stadtrat der Platz am westlichen Ende des Wiener Platzes als Standort festgelegt worden. Zu­gleich be­schlossen die Stadträte seinerzeit, dass die Verwaltung für das Vorhaben nach Investoren und Be­treibern sucht.

Die Suche blieb bislang jedoch oh­­­ne verkündbare Ergebnisse. Im Oktober hatte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) auf der Ex­po Real in München – Eu­ropas größter Immobilienmesse – das Projekt deshalb noch einmal vor po­tenziellen Investoren präsentiert und ein „großes Interesse an der Ausschreibung für den Busbahnhof wahrgenommen“. Aktuell können noch Ge­­bote abgegeben werden, weshalb sich die Verwaltung im Detail noch nicht weiter äußern möchte.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem Astloch einer alten Eiche nahe der Waldschlößchenbrücke leuchtet es bunt: Ein Wimmelbild bietet Einblick ins Leben der tierischen Baumbewohner. Geschaffen hat das Aquarell der Dresdner Maler Karsten Schubert. Wichtig war ihm dabei auch die Gesundheit des Baumes.

20.01.2019

Jedes Jahr im Winter öffnen Dresdner Persönlichkeiten den DNN ihre Wohnungs- und Haustüren und geben Einblick in ihr Leben und ihre Wohnkultur. Doch wie sieht es unterm Dach „ganz normaler“ Leute aus? Egal ob Platte, Neustadt-WG oder Villa am Weißen Hirsch – „Zuhause bei …“ sucht Teilnehmer.

20.01.2019

Dresden hat seine erste „Garage Art“-Ausstellung. Die Schau verbindet einzigartige Fahrzeuge der sogenannten Custom-Kultur mit Exponaten zeitgenössischer Kunst aus Malerei, Fotografie und Urban Art. Auch Motorräder der Diamantwerke Chemnitz von 1928 sind dabei.

20.01.2019