Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Begegnung als Party – Das Elbefest Johannstadt am 5. August
Dresden Lokales Mehr Begegnung als Party – Das Elbefest Johannstadt am 5. August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 26.07.2018
Kinder können sich auf allerlei Spiele freuen. Quelle: Johann-Stadthalle e. V.
Dresden

Der Verein „Johann-Stadthalle“ richtet am 5. August das Johannstädter Elbefest aus. Im und um den Fährgarten Johannstadt an der Elbe werden über 30 Stände und Aktionen vorbereitet.

Nach mehreren Jahren mit der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt (WGJ) als Hauptträger des Festes wurde die Verantwortung an den Stadtteilverein weitergegeben. Mit den neuen Organisatoren ändert sich die Auswahl der Vereine und Initiativen: „Wir haben bewusst versucht, Leute auf das Fest zu locken, für die Begegnung und Selbstbeteiligung ganz oben steht“, erklärt Projektmitarbeiter Mathias Beyer vom Verein Johann-Stadthalle. Beispielhaft stehen dafür die Vereine „Kornkreise“und „Ufer Gärten“, die Brotback-Mitmachaktionen und Saatkugeln zum Selbermachen anbieten.

Das offizielle Motto des diesjährigen Elbfestes lautet „Hallo Nachbarn“. Damit wollen die Veranstalter ein Signal aussenden, wie wichtig eine aktive Nachbarschaft für die Johannstadt und für ganz Dresden ist. Insgesamt achteten sie bei der Organisation darauf, vor allem ehrenamtliche und sozial engagierte Vereine einzubinden. Nichtsdestotrotz sind auch in diesem Jahr Ponyreiten, Karussellfahren und eine große Spielwiese mit bewegbaren Spielmodulen in das Programm integriert.

Trubel beim Johannstädter Elbefest 2017 am Fährgarten Johannstadt Quelle: JohannStadthalle e.V.

Traditioneller Startschuss des Festtages ist die Ankunft der Elbeschwimmer. Ab 10 Uhr werden die tapferen Teilnehmer, die sich zuvor dreieinhalb Kilometer ab dem Blauen Wunder bis zum Fährgarten gekämpft haben, mit einer kostenlosen Bratwurst und einem Freigetränk im Fährgarten belohnt.

Auch Polit-Prominenz ist zu erwarten: Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und der ehemalige Dresdner SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Avenarius haben ihre Teilnahme angekündigt.

Knapp 40 Vereine, Unternehmen und Initiativen beteiligen sich am Festgeschehen.

Von 10 bis 18 Uhr laden Stände zu Mitmachaktionen ein. Von einer mobilen Bibliothek reicht das Angebot für alte und junge Besucher bis zu einer Hüpfburg der Dresdner Verkehrsbetriebe

Die „Red Tower Bigband“ eröffnet das Bühnenprogramm, welches um 18 Uhr mit Ska und Polka der „Offbeat-Cooperative“ beendet wird.

Sportfreunde können sich den ganzen Tag über beim Trampolinspringen, Tischtennis oder in einem Fußballparcours austoben.

Besondere Höhepunkte des Programms sind ein großes Wasserbecken der Stadtentwässerung und eine Kindereisenbahn.

Um 16 Uhr lädt der Verein Johann-Stadthalle die Besucher ein, ihre Wünsche an Luftballons zu befestigen und sie gemeinsam in den Himmel steigen zu lassen.

Hauptbestandteil ist das 21. Elbeschwimmen: Auf Höhe der Regerstraße vor dem Blauen Wunder machen sich die Schwimmer um 10 Uhr im Wasser auf in Richtung Fährgarten.

Acht Schlauchboote der DRK-Wasserwacht sichern zusammen mit einem Boot des Unternehmens „Elbetaxi“ die Schwimmstrecke ab.

Eine Anmeldung für das Schwimmen ist nicht notwendig und auch eine Altersgrenze der Teilnehmer nach unten oder oben gibt es nicht.

2017 gingen 1629 Schwimmer zwischen sieben und 89 Jahren an den Start.

Der Eintritt zum Elbefest ist gratis. Auch für das Elbeschwimmen erheben die Veranstalter keine Anmeldegebühr.

Von Aaron Wörz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mittelfeldplatz für Dresden: Die Mieten fressen in der Landeshauptstadt zwar einen größeren Anteil der Gehälter von Fach- und Führungskräften auf als in Leipzig. Im bundesweiten Vergleich liegt Dresden jedoch im Mittelfeld.

26.07.2018

Hitzefrei – welch wohlige Erinnerungen an die Kindheit. In der Erwachsenenwelt angekommen, muss aber auch an heißen Tagen fleißig gearbeitet werden. Die DNN-Reporterinnen Tomke Giedigkeit und Katharina Jakob haben fünf Dresdner in ihrem Job besucht, die auch heute wieder bei über 30 Grad arbeiten werden. Zu heiß? Dann wäre vielleicht ein Job im Kühllager das Richtige...

26.07.2018

Die Dresdner Frauenkirche von heute ist im Vergleich zu ihrem Vorgänger altersmäßig noch ein Kind. 1994 erfolgte unter der Leitung des Bauingenieurs Eberhard Burger die Grundsteinlegung. Am 30. Oktober 2005 konnte das mit ein paar technischen Verbesserungen im Übrigen aber originalgetreu wieder errichtete Gotteshaus geweiht werden. Nun feiert der Baumeister unserer Tage seinen 75. Geburtstag.

26.07.2018