Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Massiver Pegida-Protest gegen Kunstinstallation am Neumarkt

Skulptur "Monument" Massiver Pegida-Protest gegen Kunstinstallation am Neumarkt

Die Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt ist noch gar nicht offiziell eingeweiht, da erregt sie bereits den Hass vieler selbsternannter Patrioten. Diese nutzten ihren Montagabend, um vor Ort gegen die Kunstinstallation neben der Frauenkirche zu wettern – und offenbarten dabei teils erschreckende Gedanken.

Die Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt ist noch gar nicht offiziell eingeweiht, da erregt sie bereits den Hass vieler selbsternannter Patrioten.

Quelle: DNN

Dresden. Die Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt ist noch gar nicht offiziell eingeweiht, da erregt sie bereits den Hass vieler selbsternannter Patrioten. Diese nutzten ihren Montagabend, um vor Ort gegen die Kunstinstallation neben der Frauenkirche zu wettern – und offenbarten dabei teils erschreckende Gedanken.

„Entartet“, brüllt gegen 18 Uhr ein älterer Mann. „Entartete Kunst ist das“ ruft er wild gestikulierend und nutzt dabei ganz offen und bewusst die nationalsozialistische Diffamierung moderner Kunst. Unter entartete Kunst fielen ab 1933 auch Werke bekannter Dresdner Künstler wie Otto Dix. Dresden war 1933 auch erster Schauplatz der Ausstellung „Entartete Kunst“.

Die Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt ist noch gar nicht offiziell eingeweiht, da erregt sie bereits den Hass vieler selbsternannter Patrioten. Diese nutzten ihren Montagabend, um vor Ort gegen die Kunstinstallation neben der Frauenkirche zu wettern.

Zur Bildergalerie

Bei Nazi-Jargon bleibt es am Montagabend auf dem Neumarkt nicht. Nachdem eine Kundgebung Rechtsextremer an der Frauenkirche nach wenigen Minuten wieder beendet wird, schimpften immer wieder Grüppchen von Pegida-Fans. Die Morddrohungen gegen Oberbürgermeister Dirk Hilbert werden wiederholt, einer würde  gar „alle da oben“ gerne mit „Messer und Gewehr“ beseitigen. Andere beleidigen den Macher des Kunstwerks, Manaf Halbouni, ziehen über Syrer und Flüchtlinge her, viele sind der Meinung, dass es in Aleppo ja gar nicht so schlimm sein könne, wenn die Menschen es dort geschafft hätten, Busse hochkant aufzustellen.

Nur wenige Menschen versuchen, ruhig dagegen zu halten. Doch Gespräche sind nicht möglich. Wer die Skulptur verteidigt, wird beleidigt und verhöhnt. Bereitschaft, sich mit der Intention des Werkes zu beschäftigen, ist nicht vorhanden. Die Haltung der „Patrioten“ ist klar: Nur Dresdner Tote zählen, wer anderswo stirbt, interessiert nicht.

18.35 Uhr bricht das Geschimpfe abrupt ab. Die Menschen ziehen weiter zu Pegida. Dort versammelten sich laut „Durchgezählt“ zwischen 1600 und 1900 Menschen um sich dann anzuhören, wie die Pegida-Führung über die Skulptur herzieht und dazu aufruft, die offizielle Einweihung am Dienstagmittag zu besuchen.

Aufbau der Skulptur „Monument“ auf dem Neumarkt läuft störungsfrei

Nach dem Ende von Pegida wird es auf dem Neumarkt noch einmal brenzlig. Da die Polizei es versäumt, die Abmarschwege der Pegida-Anhänger zu steuern, strömen plötzlich rund 500 Pegidisten teils zielgerichtet auf den Neumarkt, auf dem rund 50 Gegendemonstranten an der Kunstinstallation warten. Die Polizei präsentierte sich kurzzeitig überfordert, alle Seiten blieben abgesehen von einzelnen Schubsern und den üblichen Beleidigungen aber friedlich. Es bleibt bei Rufen wie "Abreißen, abreißen", "Schande" oder "Hilbert Heuchler". Nach einigen heiklen Minuten beginnt die Polizei, den Neumarkt zu räumen.

Bewacht werden muss die Skulptur aber vorerst wohl rund um die Uhr. Da ab Freitag auf dem Theaterplatz eine zweite Kunstinstallation hinzu kommt, gegen die Pegida Sturm läuft, werden die Beamten in den nächsten Wochen wohl gut zu tun haben.

Linienbusse werden vor der Frauenkirche in Dresden senkrecht aufgestellt. Sie bilden die Skulptur «Monument» des syrischen Künstlers Manaf Halbouni. Die Skulptur soll eine Brücke von Dresden nach Aleppo schlagen.

Zur Bildergalerie

Das gilt auch für den 13. Februar. Da will Pegida zwar nicht laufen und lieber die AfD am Folgetag unterstützen. Anhänger des fremdenfeindlichen Bündnises rufen aber offen zu einer „Raucherpause“ am Montagabend auf. Dann aber steht nicht nur die Skulptur, sondern dann ruft auch die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche zum Erinnern und Versöhnen vor der Kirche auf. Der Montagabend zeigte jedoch: Nach Versöhnung steht den Pegida-Anhängern der Sinn keinesfalls.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aleppo in Dresden:
Insgesamt drei hochkant aufgestellte Linienbusse sollen eine Brücke von Dresden nach Aleppo schlagen

Seit Montagmorgen läuft der Aufbau der Skulptur des Künstlers Manaf Halbouni. Der Absolvent der Dresdner Hochschule für Bildende Künstler stellt drei Linienbusse für zwei Monate vor der Frauenkirche auf - und erhitzt damit die Gemüter.

mehr
Mehr aus Lokales
24.04.2017 - 13:52 Uhr

Hast Du das Zeug zur Kreisliga-Legende? Der SPORTBUZZER zeigt, ob Du ein echtes Original im unterklassigen Amateurfußball bist. Treffen diese zehn Anzeichen auf Dich zu?

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.