Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Massiver Anstieg bei Masernerkrankungen in Sachsen
Dresden Lokales Massiver Anstieg bei Masernerkrankungen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 09.09.2015
Ein kleiner Stich bringt Schutz - auch Erwachsene können sich noch gegen Masern impfen lassen. (Symbolbild) Quelle: dpa

Von 2006 bis 2011 gab es je zwischen einem und vier Patienten mit der Infektionskrankheit, 2012 war gar kein Fall gemeldet worden.

„Das ist auch eine Folge der Impfmüdigkeit“, sagte der Sprecher. Nur bis zu den Dreijährigen sei die Bevölkerung im Freistaat gut, darüber hinaus aber schlecht immunisiert.Die Ausrottung der Masern wird national und international seit Jahren angestrebt. Nach Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation ist das nur mit Impfungsraten über 95 Prozent bei der Zweifachimpfung zu erreichen. „Sie ist der beste Schutz nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für Andere“, sagte der Ministeriumssprecher.

Sächsische Impfkommission und Ministerium raten allen nach 1958 Geborenen zur Immunisierung, die noch keine Masern hatten.Bei Komplikationen wie Gehirn-, Hirnhaut-, Herzmuskel- oder Leberentzündung kann die durch Tröpfcheninfektion übertragene Krankheit auch tödlich verlaufen, warnte der Ministeriumssprecher. Aber es gebe nicht nur Menschen, die die Auffrischung vergessen, sondern auch Eltern, die ihre Kinder aus Überzeugung nicht impfen lassen, weil sie eine Infektion für die beste Immunisierung halten. „Das ist hochgradig gefährlich.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas und Kathrin sind die häufigsten Vornamen in Dresden. Das geht aus den Ergebnissen des Zensus 2011 hervor, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit.

09.09.2015

An der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) stehen nach dem offiziellen Bewerbungsverfahren zum neuen Semester noch 120 Studienplätze in acht zulassungsbeschränkten Studiengängen zur Verfügung.

09.09.2015

Hoher Besuch in Dresden: Der Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen, David M. Malone, begutachtete am Dienstag und Mittwoch die Arbeit der Dresdner UN-Universität.

09.09.2015