Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Massive Auswirkungen des Streiks auf Kitas in Dresden
Dresden Lokales Massive Auswirkungen des Streiks auf Kitas in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 12.04.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Streik im öffentlichen Dienst in Dresden hat massive Auswirkungen auf die Kinderbetreuung. Am Donnerstagnachmittag wurden von der Stadt bereit knapp 50 Kitas als „geschlossen“ gemeldet, weil die Betreuung der Kinder in den Einrichtungen nicht gewährleistet werden könne.

Bei etwa 30 weiteren Einrichtungen war von „teilweise geöffnet“ die Rede. Diese Kitas haben wegen streikbedingtem Personalmangel entweder eingeschränkte Öffnungszeiten oder können nur eine eingeschränkte Anzahl an Kindern aufnehmen. Eltern sollten telefonisch in der Einrichtung erfragen, welche Einschränkungen die Teilöffnung zur Folge hat.

Für viele Kitas Auswirkungen noch offen

Bei den übrigen Kitas sind die Streikauswirkungen noch unklar. Die Stadt verfügt über rund 180 Kinderkrippen, Kindertagesstätten und Horte in Trägerschaft der Stadt.

Die Angaben basieren laut Marco Fiedler, Sprecher des Kita-Eigenbetriebs, auf den Einschätzungen der Leiter zur Situation am morgigen Streiktag. Die Stadt darf nicht bei den Mitarbeitern abfragen, ob sie sich am Streik beteiligen wollen. Die Gewerkschaften lehnen nach Angaben der Stadt Notdienstvereinbarungen ab, weil dafür Mitarbeiter zum Arbeiten verpflichtet werden müssten, was aus Sicht der Gewerkschaften gegen das Streikrecht verstoße.

Für Freitag haben die Gewerkschaften Verdi und GEW zu Warnstreiks unter anderem in Kindereinrichtungen in Dresden und Freital aufgerufen. Sie wollen damit nochmals Druck auf die dritte und vorerst letzte geplante Verhandlungsrunde um 15. und 16. April für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes machen. Sie fordern sechs Prozent mehr Lohn, aber mindestens 200 Euro mehr monatlich. Von der Arbeitgeberseite gibt es bislang kein Angebot. Für Sparkassenmitarbeiter diskutiert die Arbeitgeberseite sogar Einkommenseinbußen.

Stadt bietet am Telefon Hilfe an

Welche Kitas letztlich tatsächlich betroffen sind, lässt sich endgültig erst Freitag Früh sagen. Die Stadt informiert unter www.dresden.de/kitas-streik über die Situation in den rund 180 städtischen Kitas. Informationen zur Öffnung oder Schließung gibt es ab 6 Uhr auch an der Hotline der Stadt unter (0351) 488 51 11. Die Einrichtungen von freien Trägern sind nicht in den Aufruf der Gewerkschaften einbezogen.

Die Streiks hatten sich angekündigt. Als sich die Angaben der Gewerkschaften konkretisierten, informierte die Verwaltung am Dienstag über die bevorstehenden Einschränkungen. Der Kita-Eigenbetrieb appellierte an die Eltern, möglichst alternative Betreuungsangebote zu suchen. „Wenn jemand keine Alternative gefunden hat, kann er am Freitag an der Hotline der Stadt nachfragen, ob gegebenenfalls ein Ersatzplatz gefunden werden kann“, sagte Fiedler.

Dresden wird allen Eltern, die ihre Kinder nicht in die Betreuung der Stadt geben, automatisch die Elternbeiträge für diesen Tag erstatten.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

16 Jahre hat das alte Zugseil der Dresdner Schwebebahn gehalten. Das neue soll gar 25 Jahre durchhalten. Möglich macht das eine neue Schmieranlage, die eine Entwicklung des Dresdner Unternehmens Elaskon ist. Die Installation des neuen Seils ist Teil der bis Ende April laufenden Revision der Schwebebahn.

12.04.2018

Die frühere Frontfrau der islam- und ausländerfeindlichen Pegida, Tatjana Festerling, muss nicht wegen Volksverhetzung ins Gefängnis. Eine Geldstrafe sei nun vollständig bezahlt. Das Amtsgericht Dresden hatte gegen Festerling einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung und Beleidigung in drei Fällen verhängt.

12.04.2018

Das Unternehmen „3-5 Power Electronics“ (35PE) hat am Donnerstag eine Mini-Fabrik für Hochspannungs-Spezialchips im Technologiezentrum Dresden offiziell eingeweiht. Insgesamt investiert 35PE in der ersten Phase rund zwei bis drei Millionen Euro im Technologiezentrum.

12.04.2018
Anzeige