Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mann wegen Mitgliedschaft in terroristischer Vereinigung verurteilt
Dresden Lokales Mann wegen Mitgliedschaft in terroristischer Vereinigung verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 05.12.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden

Der Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht Dresden hat am Mittwoch einen Mann wegen Mitgliedschaft in einer lokalen terroristischen Vereinigung im Ausland zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Nach Überzeugung der Richter hat der Syrer sich im Februar 2013 für mindestens sechs Monate der Kampfgruppe Saraya al-Furat angeschlossen.

Diese habe in der Provinz Ar Raqqa mit Rebellengruppen wie der radikal-islamischen al-Nusra-Front gekämpft. Der 1977 geborene Angeklagte sei Anführer einer kleinen Untereinheit gewesen, die an einem Militärflughafen der Regierungstruppen stationiert war sowie ein erobertes Ölfeld bewachte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Für eine Mitgliedschaft in der al-Nusra-Front und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sahen die Richter indes keinen Nachweis und sprachen den Beschuldigten von diesen Anklagepunkten frei. Schon während des seit Mai laufenden Prozesses hatte die Generalstaatsanwaltschaft Vorwürfe der Körperverletzung und Freiheitsberaubung wegen Drucks auf einen Neffen, sich zum IS zu bekennen, fallen gelassen. Sie hatte drei Jahre und vier Monate Haft gefordert, der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert.

Die Saraya al-Furat sei erst zur strafbaren Vereinigung geworden, als sich die Mitgliedschaft seines Mandanten in al-Nusra-Front und IS als nichtig erwiesen habe, sagte der Verteidiger und kündigte Revision an. Der 2017 bei Leipzig festgenommene Beschuldigte bleibt auf freiem Fuß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Jahre musste Volker S. auf das Prozessende warten. Doch das zahlte sich aus: Die Wartezeit bewahrt den Reichsbürger-Sympathisant und Gründer des „Deutschen Polizeihilfswerks“ vor einem Gefängnisaufenthalt.

05.12.2018

Paul G. finanzierte als Postzusteller im Raum Heidenau/Dohna sein Studium. Das lief zunächst auch gut, bis er eine neue Tour bekam, mit der er nicht zurecht kam. Doch statt sich sein Problem einzugestehen, entsorgte er es.

05.12.2018

Mit sieben Millionen Euro aus einem bundesweiten Fördermitteltopf will die Stadt Dresden die Infrastruktur der Ladestationen vorantreiben. Denn eines ist laut OB Hilbert sicher: Umweltzonen mit Fahrverboten werde es in Dresden nicht geben. Stattdessen soll auf anderem Wege für saubere Luft gesorgt werden.

05.12.2018