Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mahnwachen und Demonstrationen zum Fukushima-Jahrestag in Sachsen geplant
Dresden Lokales Mahnwachen und Demonstrationen zum Fukushima-Jahrestag in Sachsen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 09.09.2015
Mehrere Hundert Leipziger Bürger versammelten sich am 14. März 2011 zu einer Mahnwache für die Opfer der Zsunami Katastrophe in Japan auf dem Augustusplatz in Leipzig. Quelle: Andr Kempner

Mahnwachen und Demonstrationen sind unter anderem in Leipzig, Chemnitz, Görlitz und Schwarzenberg geplant. „Fukushima führt das Risiko der Atomkraft dramatisch vor Augen", sagte Sachsens Grünen-Chef Volkmar Zschocke am Freitag. Die Grünen forderten Sachsens Regierung deshalb auf, sich gegen den geplanten Neubau von Atomreaktoren in Tschechien stark zu machen - das Kraftwerk Temelin gehöre zu den atomaren Zeitbomben. Auch bundesweit sind vielerorts Demonstrationen geplant. Für Dresden sind bisher allerdings keine Aktionen angekündigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 9.000 Dresdner Haushalte werden kommende Woche Post von der Oberbürgermeisterin erhalten. Sie sollen von Interviewern über Mietpreise und die Größe ihrer Wohnung befragt werden.

09.09.2015

Mit einem eigenen Gutachten zieht der Handelsverband Sachsen (HVS) gegen das geplante Globus SB-Warenhaus gegenüber dem Bahnhof Neustadt zu Felde. Dazu hat der HVS bei dem Dresdner Ingenieurbüro "mund, gille + partner" in Kooperation mit der Ingenieurgesellschaft Schlothauer und Wauer sowie dem Landschaftsarchitektur-Büro Grohmann eine Untersuchung der Auswirkungen der Globus-Ansiedlung aufs Umfeld in Auftrag gegeben.

09.09.2015

Innerhalb der Stadtverwaltung gibt es Überlegungen, den 1979 errichteten Fußgängertunnel am Goldenen Reiter abreißen zu lassen. Das bestätigte Rathaussprecherin Nora Jantzen gestern auf DNN-Anfrage.

09.09.2015