Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mahlzeit! – Mittagspausenführung im Verkehrsmuseum
Dresden Lokales Mahlzeit! – Mittagspausenführung im Verkehrsmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 26.01.2018
Logo der Mittagspausenführung Quelle: Pr
Anzeige
Dresden

Am Montag, dem 5. Februar, startet das Verkehrsmuseum ein in Deutschland wohl einmaliges Format: Die Mittagspausenführung. Die Mittagszeit ist bestens geeignet, um, anstatt einer Suppe, lieber einen leicht verdaulichen Happen Geschichte zu sich zu nehmen. Künftig haben wöchentlich alle Geschichtshungrigen im Verkehrsmuseum, Augustusstraße 1, die Gelegenheit, in längst vergangene Zeiten zu sehen. Für die Teilnehmer der Mittagspausenführung wird immer montags exklusiv von 12.30 bis 13 Uhr das Museum geöffnet sein. Die Führungsgebühr (samt Eintritt) beträgt 3€.

Kurz und knapp werden wichtige Fragen des Alltags geklärt: Was verbindet Pferdeäpfel und Kotflügel? Warum landeten Zeppeline einst bevorzugt auf Wolkenkratzern? Und warum waren die Räder der alten Dampflokomotiven rot lackiert?

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden drängt mit gutem Beispiel auf die internationale Bühne. An diesem Wochenende findet in Paris eine Konferenz zur Umwandlung von städtischen Brachen zu kreativen und kulturellen Zentren statt.

26.01.2018

„Ich werde Strafanzeige wegen Rechtsbeugung stellen“, ereiferte sich Reiner T. wütend. Der 62-Jährige war wegen Beleidigung angeklagt und richtig auf Krawall gebürstet. Bockig saß er auf der Anklagebank im Amtsgericht, war weder bereit aufzustehen, als das Gericht den Saal betrat, noch wollte er seine kompletten Personalien nennen.

26.01.2018

Das neue bundesweite Prostituiertenschutzgesetz ändert auch die Regeln für Massage-Studios, deren Angebote wie Tantra- oder Yonimassagen künftig als sexuelle Dienstleistung definiert werden sollen. Das sorgt für Gegenwind bei den Betreibern und Mitarbeitern.

22.02.2018
Anzeige