Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Jahresausstellung „Sächsische Landsitze“ wird verlängert
Dresden Lokales Jahresausstellung „Sächsische Landsitze“ wird verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 09.02.2018
Auch das Alte Schloss in Neschwitz ist zusehen. Es wird der Schnitt durch den Festsaal mit Innenraumgestaltung in der Bauaufnahme von 1951 ausgestellt. Foto: Frank Wehrmeister  Quelle: Frank Wehrmeister
Dresden

 Aufgrund der großen Nachfrage verlängert das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD), Ständehaus, Schloßplatz 1, im Erdgeschoss, seine Jahresausstellung „Sächsische Landsitze“. Noch bis zum Freitag, dem 29. März, sind Originalzeichnungen aus der wissenschaftlichen Plansammlung des LfD und historische Fotografien ausgewählter Landschlösser und Herrenhäuser adeliger oder bürgerlicher Besitzer im Ständehaus Dresden zu sehen.

Von den über 800 sächsischen Herrensitzen zeigt die Ausstellung eine kleine Auswahl von rund 30 Objekten. Neben erhaltenen und sanierten Landsitzen werden in ihrer Bausubstanz gefährdete und zerstörte Objekte wie auch „Luftschlösser“, also Planungen, die nie ausgeführt wurden, vorgestellt.

Sächsische Landsitze zählten und zählen mit ihren Wirtschaftsgebäuden und Gärten zu den prägenden Bauten der deutschen Denkmallandschaft. Zeiträume, deren Fokus besonders interessant sind, sind die Jahre nach 1945, die mit einer Enteignung der Besitzer im Zuge der Bodenreform begannen, aber auch die DDR-Zeiten werden beleuchtet. Seit 1990 wurden viele unserer Schlösser, Herrensitze und Rittergüter nicht nur gerettet, sondern wieder instandgesetzt und neu genutzt.

Die Ausstellung öffnet jeweils montags bis donnerstags von 10 bis 17.30 Uhr und freitags von 10- 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit weiteren Zeugenaussagen ist am Donnerstag der Prozess gegen den Dresdner Nino K. fortgesetzt worden. Der 31-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes, der Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und schwerer Brandstiftung verantworten.

09.02.2018

Dynamo Dresden will ein neues Trainingszentrum im Ostragehege beziehen. Die Stadt unterstützt das Vorhaben mit vier Millionen Euro. Einstimmig war der Beschluss im Sportausschuss aber nicht. Linke und Grüne äußerten Bedenken.

09.02.2018

Die „Scheune“ auf der Alaunstraße wird ab Ende 2020 saniert. Bis zum zweiten Quartal 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Das Kulturzentrum braucht nun ein Ausweichquartier.

09.02.2018