Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lufthansa stellt im Fluge neue Bemalung vor
Dresden Lokales Lufthansa stellt im Fluge neue Bemalung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 08.02.2018
Grauer Hochnebel hing über dem Dresdner Flughafen, als der neue bemalte Lufthansa-Jumbo gestern über die Piste flog.  Quelle: Lars Müller
Anzeige
Dresden

 Nach knapp 30 Jahren gibt sich die Deutsche Lufthansa eine neue Bemalung. Am Donnerstag drehte ein erster umlackierter Jumbo-Jet eine Präsentationsrunde ohne Fluggäste durch Deutschland. Eine Station war dabei Dresden. In geringer Höhe überflog die Boeing 747-8 die Start- und Landebahn. Eine zweite Maschine, ein A321, absolvierte erste Linienflüge in neuem Farbkleid - von München nach Mailand, Paris und Frankfurt am Main.

Der Jumbo mit der Kennung D-ABYA geht am Freitag wieder in den Liniendienst. Erstes Ziel ist New York. Eine Sprecherin der Airline sagte, bis alle rund 350 Maschinen umlackiert sind, dauere es etwa sieben Jahre. Alle sieben Jahre werde eine Wartung mit neuem Lack fällig. Und die Maschinen sollen während dieser regulären Überholungen auch die neue Bemalung erhalten.

Auffälligste Neuerung: Das Gelb ist aus dem Kranich-Logo verschwunden. Es werde aber weiterhin auf Flughäfen zur Kundenorientierung verwendet, hieß es. Die Jets haben künftig auch keinen grauen Bauch mehr. Weiß und Blau sind die Markenfarben. Der Kranich wurde nur leicht überarbeitet.

Er wurde vor 100 Jahren vom Grafiker und Architekten Otto Firle für eine Fluggesellschaft entworfen, aus der die heutige Lufthansa entstand. Auch beim neuen Design gibt sich die Lufthansa klassisch seriös und eher konservativ. Ab Leipzig/Halle und Dresden steuert die Lufthansa ihre Drehkreuze Frankfurt und München an. Die Konzerntöchter Eurowings, Swiss und Austrian Airlines fliegen weitere innerdeutsche Ziele und Zürich sowie ab Leipzig auch Wien nonstop an.

Von Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bosch kommt mit seinen Planungen für den Bau einer Halbleiterfabrik in Dresden voran. Im Stadtteil Klotzsche habe sich ein geeignetes Grundstück gefunden, teilte der Elektrokonzern am Donnerstag in Stuttgart mit.

08.02.2018

Wer sich sowohl ehrenamtlich als auch beruflich um Geflüchtete kümmert, kann sich künftig besser informieren. Eine Übersicht der Stadt Dresden zeigt, wer für welches Gebiet der richtige Ansprechpartner ist. Die Idee entstand von Betroffenen selbst.

08.02.2018

Die Albertwache wird zur Übungswache. Ab 2019 werden dort erstmals 22 Brandmeisteranwärter ausgebildet, weil bei der Landesfeuerwehrschule die Plätze fehlen. Die Zukunft dieses Modells ist ungewiss.

09.02.2018
Anzeige