Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lokaltermin am Tag des deutschen Bieres: Die Dresdner Hausbrauerei Schwingenheuer
Dresden Lokales Lokaltermin am Tag des deutschen Bieres: Die Dresdner Hausbrauerei Schwingenheuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 09.09.2015
Christian Schwingenheuer (li.) probiert "Neustadt Hell", während Brauer Werner Kappler am Maischbottich arbeitet. Quelle: Dominik Brüggemann

Ein Blick hinter die Gemäuer an der Schönbrunnstraße zeigt, wie viel Arbeit in dem traditionsreichen Handwerk steckt. Schwingenheuer gehört laut dem Sächsischen Brauerbund zu den lediglich 26 Hausbrauereien im Freistaat. "Angefangen habe ich mit einigen Kochtöpfen im Gartengerätehaus meiner Eltern", so der 37-Jährige, der damals mit 16 zunächst wenig schmackhafte Biervariationen an seine Freunde verteilte.

Seitdem hat Schwingenheuer wirtschaftlich einige Überraschungen durchlebt: Sein Handel für Brauutensilien traf auf wenig Nachfrage, die angebotenen Bierseminare liefen schleppend und 2012 musste er aus finanziellen Gründen die Neustädter Traditionskneipe "Bautzner Tor" verkaufen. Doch in all den Jahren stieg die Nachfrage nach seinem Bier stetig. Einzig im vergangenen Jahr, seine ehemalige Kneipe blieb im Hochsommer zwei Monate dicht, sank der Gesamtabsatz der Hausbrauerei.

Inzwischen steht das handwerklich gebraute Bier im Fokus seiner Arbeit. "Zu Beginn kamen die Leute teils mit Gießkannen und verlangten nach Bier", erinnert er sich an die ersten Kunden. Mit neuen Tanks und einem großen Kühl- und Lagerraum im Industriegelände ist er nun bestens ausgestattet. Im Sommer setzen er und sein Brauer Werner Kappler zwei 900-Liter-Sude pro Woche im Maischbottich an. Nach drei bis zehn Wochen sind die sieben Biersorten ausgereift und für die Auslieferung bereit. "Die größte Nachfrage herrscht im Sommer und überraschenderweise zu Weihnachten", sagt er. Der Vertrieb des lokalen Bieres bereitet allerdings Probleme. "Die großen Brauereien dominieren den Markt. Da bekommt man kaum einen Fuß auf den Boden", erläutert er Forderungen der Wirte, die nur große Brauereien finanziell stemmen könnten. Um so schwieriger sei es, unabhängige Gastronomen zu finden, die ihr Getränkangebot erweitern möchten. Während Weinliebhaber meist aus einer langen Liste wählen können, stünden beim Bier meist nur zwei oder drei Produkte einer einzigen Brauerei auf der Karte.

Den Spaß an der Arbeit lässt sich Schwingenheuer jedoch nicht nehmen. "Die Qualitätskontrolle und das Experimentieren sind die schönsten Dinge dieses Handwerks." Als Ergebnis seiner Versuche präsentiert er im Mai zwei neue Biere. Das "Bio-Mittagsbier Working Class Edition" soll als leichtes Sommerbier die Kehle erfrischen. Hinzu kommt eine Rarität: Schwingenheuer legt ein Indian Pale Ale auf, das besonders herb daherkommt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.04.2013

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne und weiße Kacheln schimmern an den Wänden der Kindertagesstätte "FunkelDunkelLichtgedicht". Sie erinnern an den ursprünglichen Zweck des Gebäudes, in dem 1902 das Löbtauer Volksbad eröffnet wurde.

Maren Kruse 09.09.2015

Können Sie sich noch erinnern wie es damals war, als das Internet noch nicht erfunden war? Als man noch ins Antiquariat statt zum Amazon-Netzportal ging, um nach Büchern zu stöbern? An den Geruch von Papier zwischen den langen Regalreihen? Das Rascheln der Buchseiten? Den Triumph im Herzen und die Lese-Vorfreude im Kopf, wenn man - ein paar Mark ärmer - mit einem Stapel unterm Arm nach Hause eilte, im Bus schon die ersten Seiten verschlingend? DNN-Redakteur und eBuch-Freund Heiko Weckbrodt entsinnt sich noch gern daran - und hat sich anlässlich des heutiges Weltbuchtages mit dem Dresdner Antiquar Carsten Rybicki über das Geschäft mit alten Büchern im Internetzeitalter unterhalten.

09.09.2015

Dass sich Investor Kurt Krieger bei der Erweiterung des Dresdner Elbeparks nicht ganz an die Vorgaben des städtischen Bebauungsplans gehalten hat, ist hinlänglich bekannt.

09.09.2015