Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lohmeyer: Schwerste Krise des Tourismus in Dresden
Dresden Lokales Lohmeyer: Schwerste Krise des Tourismus in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 12.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Tourismus steckt in der größten Krise seit der Wende. Das zumindest findet Johannes Lohmeyer, der Vorsitzende des Tourismusverbandes Dresden (TVD) e.V., und nannte auf der jüngsten Mitgliederversammlung auch die Ursachen für die seiner Ansicht nach prekäre Lage. Besonders schwer wiege laut Lohmeyer das seit Jahren chronisch unterfinanzierte Stadtmarketing, mit dem Dresden ein trauriges Schlusslicht in Deutschland bilde. "Ich kann bei der derzeitigen Stadtratsmehrheit nicht einen Hauch von Einsicht feststellen", so der TVD-Vorsitzende. Stattdessen würden Investitionen verhindert und Einnahmequellen durch die Regulierung verkaufsoffener Sonntagen nicht ausgeschöpft.

Eine weitere Ursache für den Rückgang der Übernachtungszahlen sei in der seit Juli 2015 erhobenen Bettensteuer zu suchen, die die zweithöchste Abgabe dieser Form in Deutschland darstelle. "Wir haben dadurch schon sehr viel Geschäft verloren, und dies wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen", ist sich Lohmeyer sicher. Nicht zuletzt die montäglichen Pegida-Veranstaltungen sind laut TVD-Vorstand Ursache für die Krise. "Vor allem durch das derzeitige Demonstrationsgeschehen einerseits, aber auch durch die völlig überzogene und tendenziöse Berichterstattung in den Medien hat die Stadt einen Imageschaden erlitten, der nicht irreversibel ist, aber uns noch lange begleiten und belasten wird", sagt Lohmeyer.

Die Dresden Marketing GmbH (DMG) nimmt die Situation eher als Herausforderung wahr. Tatsächlich sind die Übernachtungen von Gästen aus Deutschland in den ersten acht Monaten dieses Jahres um vier Prozent zurückgegangen. Anders sieht das bei den ausländischen Märkten aus. "Im Zeitraum Januar bis August 2015 können wir aus dem Ausland ein Übernachtungsplus von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnen", teilte DMG-Sprecherin Karla Kallauch auf Anfrage mit.

Natürlich sei es wünschenswert, mehr finanzielle Mittel für die Standortvermarktung zur Verfügung zu haben, hier sei man mit Unterstützung der Landeshauptstadt aber auf einem gutem Weg. "Wir haben noch starke Monate vor uns und werben auch in diesem Jahr mit umfangreichen Marketingmaßnahmen aktiv im In- und Ausland, um Gäste zur Winter- und Weihnachtszeit nach Dresden zu locken", so Kallauch. In diesem Jahr investiert die DMG rund 167 000 Euro in die Sonderkampagne "Dresden gibt dem Winter Glanz", 100 000 Euro davon stellt die Stadt zusätzlich bereit.

Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Plattform zur Vernetzung von Akteuren im Bereich des soziales Engagements - diese Idee stand im Raum, als ein Team, bestehend aus fünf Dresdnern, im Januar mit einer Website begann.

12.11.2015

3734 Opfer der Bombenangriffe auf Dresden in der Nacht zum 14. Februar 1945 wurden auf dem Johannisfriedhof an der Wehlener Straße bestattet. Mehr als 20 000 Dresdner starben bei dem mehrtägigen Bombardement.

12.11.2015

Mehr als 1700 Stasi-Leute, 1200 Volkspolizisten und 500 Kampfgruppen-Mitglieder: Die Wiedereröffnung der Semperoper vor 30 Jahren war einer der größten Einsätze für die Sicherheitsorgane in Dresden.

12.11.2015
Anzeige