Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke zur Sozialbindung: Es lohnt sich mit Investoren zu reden
Dresden Lokales Linke zur Sozialbindung: Es lohnt sich mit Investoren zu reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 13.10.2016
   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Die Stadtverwaltung verweist derzeit auf sechs Wohnungsbauvorhaben privater Investoren, mit denen eine Sozialbindung für rund 160 Wohnungen verbunden ist. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des Stadtrats Tilo Wirtz hervor. „Das ist doch eine ganze Menge“, erklärte er auf DNN-Anfrage. Auch wenn er die Beantwortung der Anfrage durch die Stadt für unzureichend hält, so zeigten die Zahlen, dass es sich „lohnt, mit den Investoren zu sprechen“.

Die angestrebte Errichtung von 800 Sozialwohnungen durch eine neue städtische Wohnungsgenossenschaft sei ein enormer Kraftakt. Gemessen daran sei es doch ein Erfolg für die rot-grün-roten Bemühungen, wenn allein durch Gespräche mit den Investoren in den letzten beiden Jahren 160 Wohnungen mit sozialer Bindung zusammengekommen seien. Zu CDU-FDP-Zeiten in den Jahren davor sei in dieser Beziehung überhaupt nichts passiert.

Die Stadtratsmehrheit von Linken, SPD und Grünen hat sich unter anderem darauf verständigt, dass beispielsweise beim Verkauf von Grundstücken für Wohnungsbauprojekte die Investoren verpflichtet werden, mindestens 15 Prozent ihrer Wohnungen mit einem Mietniveau für sozial Schwache anzubieten. Die Stadt hat in ihrer Antwort die geplanten Wohnflächen in Wohnungen umgerechnet und dabei 65 Quadratmeter zugrunde gelegt.

Wirtz führte den Erfolg der Bemühungen auch auf die Erkenntnis der Investoren zurück, dass sich auf Dauer Neubau-Wohnungen in Dresden zu einer Kaltmiete von zehn Euro nicht vermieten lassen werden. Derzeit stecke in der Branche noch sehr viel Spekulationsfantasie. Doch schon wenn irgendwann einmal die Zinsen wieder steigen, könnte mancher Investor Probleme bekommen, wenn seine Wohnungen nicht vermietbar seien.

Wirtz kritisierte jedoch die Qualität der Antwort von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). So sei in dessen Aufstellung ein Projekt enthalten, dass gar nicht komme. Andere wiederum würden fehlen. Wirtz will deshalb mit weiteren Anfragen noch für Klärung sorgen. Grundsätzlich gelte aber: „Jede Wohnung mit Sozialbindung zählt.“

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihren Anschlägen in Europa spielen totalitäre islamistische Terror-Gruppen wie der selbst ernannte „Islamische Staat“ (IS) eher indirekt „über Bande“: Besonders dogmatische religiöse Täter wollen gar nicht so sehr Schrecken unter Deutschen oder Franzosen säen, sondern einen Massen-Exodus der Muslime aus dem Westen auslösen, lautet eine These von Arabisten.

13.10.2016

Professor Markus Krötzsch ist 35 Jahre jung, ein engagierter Wikipedianer – und er hat Großes vor: Er will Computern beibiegen, nicht nur stur vor sich hinzurechnen, sondern frei zu assoziieren. Die Elektronenhirne sollen endlich lernen zu verstehen, wie in unserer Welt alles mit allem zusammenhängt.

13.10.2016
Lokales Chef des Semperopernballes Dresden geht nach Sotschi - Frey soll in Russland Festivalzentrum aufbauen

Nachdem er bei seinen beiden jüngsten beruflichen Stationen in Deutschland nicht sehr erfolgreich war, zieht es Hans-Joachim Frey nun nach Sotschi. Der Chef des Dresdner Semperopernballvereins soll dort den Bau des multifunktionalen Kultur- und Festivalhauses begleiten, das künstlerische Gesamtkonzept erarbeiten und mehrere große Festivals entwickeln.

12.10.2016
Anzeige