Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke und Grüne kritisieren Regierungs-Entscheidung gegen Regenbogenflagge vor Ministerium
Dresden Lokales Linke und Grüne kritisieren Regierungs-Entscheidung gegen Regenbogenflagge vor Ministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 09.09.2015
Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung: Die Regenbogenfahne. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige

Die für das Thema Gleichstellung verantwortliche SPD-Ministerin Köpping hatte am Montag anlässlich der CSD-Festwoche in Dresden vor ihrem Dienstsitz drei Regenbogenfahnen gehisst. Auf Anweisung der Staatskanzlei mussten die Fahnen jedoch nur zwei Stunden später wieder abgenommen werden. Sowohl Köpping als auch die Staatskanzlei begründen Auf- wie Abhängen mit der

.

„Mit dieser Lachnummer positioniert sich Sachsen ein weiteres Mal als bundesweites Schlusslicht in den Fragen der Gleichstellung“, erklärte Grünen-Politikerin Eva Jähnigen. „Das Agieren der Staatsregierung ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten.“ Toleranz und Gleichberechtigung blieben für die sächsische Regierung „eine leere Floskel“, erklärte Jähnigen. Wer die Regenbogenfahne des Christopher Street Day (CSD) vom Mast hole, begehe einen Affront gegen alle, die sich für ein modernes Sachsen engagierten und ein klares Zeichen gegen Homophobie setzen wollten.

Linken-Politikerin Sarah Buddeberg nahm auch Köpping in die Pflicht. „Frau Köpping wird sich entscheiden müssen, wie lange sie sich noch von Tillich und seiner Staatskanzlei maßregeln lässt. Sachsen ist im Hinblick auf Gleichstellungsfragen nach wie vor ein Entwicklungsland. Hier hilft nur eine starke und selbstbewusste Ministerin, die unerschrocken für die Akzeptanz von Lebensweisen streitet“, so die Landtagsabgeordnete. Die Entscheidung der Staatsregierung sei zum „Fremdschämen“. „An dieser traurigen Posse offenbart sich der Ministeriums-Placebo, den die SPD von ihrem großen Partner zu schlucken bekam – eine ohnmächtige Ministerin ohne Ministerium.“ Die CDU verliere „schon angesichts der simpelsten Symbolpolitik die Nerven“.

Aufgrund zahlreicher Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen ist die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den steigenden Temperaturen im Frühling sinken auch die Arbeitslosenzahlen in Dresden. Mit 22.442 waren 709 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im April, so die Arbeitsagentur.

09.09.2015

In der Diskussion um die Finanzmisere beim Nano-Zentrum Dresden widerspricht der Freistaat den Schuldzuweisungen von Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert. Das 2007 ins Leben gerufene Zentrum zur Förderung von Unternehmensansiedlungen im Nanoelektronikbereich im Dresdner Norden ist bis heute nicht recht zum Laufen gekommen.

09.09.2015

Der Gewerbehof in der Böcklinstraße 5 in Pieschen beherbergt eine Schlosserei, einen Dachdecker, einen Containerdienst, einen Fliesenleger, einen Steinmetz. 80 Mitarbeiter haben die Handwerkerbetriebe auf dem Gelände des früheren VEB Harzleim.

09.09.2015
Anzeige