Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke in Sachsen will Schutzschirm für Betriebe wegen Einbußen in Russland
Dresden Lokales Linke in Sachsen will Schutzschirm für Betriebe wegen Einbußen in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 09.09.2015
Linken-Partei- und Fraktionschef Rico Gebhardt als Spitzenkandidaten in die Landtagswahl. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige

„Besonders hart betroffen ist der Maschinenbau. Die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW) vermeldete erst unlängst einen Rückgang der Warenausfuhren von Sachsen nach Russland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Drittel. Das sind dramatische Daten“, erklärte Gebhardt.

In dem Antrag fordert die Linke von Sachsens Regierung, dem Landtag unverzüglich ein Konzept für einen Sanktionen-Schutzschirm vorzulegen. Ausgangspunkt müsse eine Bestandsaufnahme und Prognose zum konkreten Schadensausmaß sein. Zugleich müsse Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) dem Parlament Rechenschaft über bisherige Aktivitäten gegenüber der Bundesregierung geben, um eine angemessene finanzielle Kompensation für betroffene Unternehmen zu erreichen. Die Firmen erwarteten unbürokratische Unterstützung, damit die Beschäftigten trotz politischer Turbulenzen ihre Jobs behielten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat ist nicht gerade mit Badestränden gesegnet. Dafür kommen die Rettungsschwimmer der Wasserwacht hierzulande zum Beispiel oft bei Flutkatastrophen zum Einsatz.

09.09.2015

Die drei verbliebenen Pinguine des Dresdner Zoos sind ab sofort wieder auf ihrer Außenanlage zu sehen. Wie der Zoo mitteilte, wurde das Becken noch einmal intensiv gereinigt.

09.09.2015

Die Werft in Laubegast bleibt eine Werft. Das hat Investor Reinhard Saal vor einem Jahr versprochen. Nun löst die "Sächsische Dampfschiffahrt" (SDG) sein Versprechen ein.

09.09.2015
Anzeige