Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lingner-Podium: Verarmt die deutsche Sprache?
Dresden Lokales Lingner-Podium: Verarmt die deutsche Sprache?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 16.04.2018
Verarmt die deutsche Sprache? Quelle: dpa/Oliver Berg
Dresden

Am Mittwoch, den 18. April, findet ab 19 Uhr im Kinosaal im Lingnerschloss (Bautzner Straße 132) das Lingner-Podium zum Thema „Deutsche Sprache – zwischen Reichtum und Verarmung“ statt.

Deutsch ist eine der großen Kultursprachen der Weltzivilisation, es ist eine Sprache, die eine einzigartige Vielfalt von Ausdrucksmöglichkeiten bietet. Doch konstatieren Fachleute in der Bedrängung durch Anglizismen, Fake News und elektronische Kurzkommunikation eine bedenkliche Verarmung des Sprachgebrauchs; hinzu käme ein Schulsystem, das der Aufgabe der Spracherziehung vielerorts nur unzulänglich gerecht wird. In seiner jüngsten Dresdner Rede ging der Schriftsteller Eugen Ruge so weit, Deutsch als aussterbende Sprache zu bezeichnen. Können wir seine Warnung in den Wind schlagen?

Mit einem der bekanntesten Sprachforscher des Landes (Professor Peter Eisenberg) und einem renommierten Essayisten (Friedrich Dieckmann) erörtert das Lingner-Podium diese Frage.

Der Eintritt ist frei.

Von aml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Frühjahrsempfang auf dem Johannisfriedhof Dresden berichtet dieses Jahr die International Police Association über das Leben des Polizeipräsidenten Paul Koettig, der auf dem Friedhof ruht.

16.04.2018

Die 13. HOPE-Gala hat ihre Moderatorin gefunden. Cathy Hummels wird durch den Abend begleiten, bei dem Spenden für das HIV- und AIDS-Projekt HOPE Cape Town in Südafrika gesammelt werden.

16.04.2018

Gemeinnützige Vereine und Projekte gibt es viele – doch wie schafft man es, diese publik zu machen? Roland Hess kam auf eine Idee: Ein Kalender mit 365 Tagen der guten Taten. Für diesen werden noch Vereine und Firmen gesucht.

16.04.2018
Anzeige