Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Letzte DVB-Tests auf der Albertbrücke
Dresden Lokales Letzte DVB-Tests auf der Albertbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 04.09.2016
Per Tatra-Spezialwagen wurden die Oberleitungen kontrolliert. Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

Wenige Stunden vor der Wiedereröffnung der Dresdner Albertbrücke haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) das Bauwerk am Sonntagmittag noch einmal auf Herz und Nieren geprüft. Zahlreiche Mitarbeiter waren im Einsatz um sicherzustellen, dass die Bahnen ab 3.30 Uhr am Montagmorgen wieder regulär rollen können. Ab 9 Uhr wird die Brücke dann auch für Autos freigegeben.

Wenige Stunden vor der Wiedereröffnung der Dresdner Albertbrücke haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) das Bauwerk am Sonntagmittag noch einmal auf Herz und Nieren geprüft.

So waren DVB-Techniker mit speziellen Messstäben im Einsatz, um die Höhe der Fahrleitungen zu überprüfen. Vor allem in der Hoyerswerdaer Straße hingen diese früher einen Tick zu hoch, was im Winter für Probleme sorgte. Per Hubwagen nahmen andere DVB-Mitarbeiter noch einmal alle Fahrdrähte unter die Lupe, zudem war ein speziell ausgerüsteter Tatra-Wagen im Einsatz.

Weitere Einsatzkräfte widmeten sich den Schienen. Diese wurden zunächst noch einmal gründlich und mit Hochdruck gespült, um den Baudreck rauszuwaschen. Zudem wurden die Schienen noch einmal abgeschliffen, um beispielsweise Überreste des Abdichtmaterials zu entfernen.

Nach zwei Jahren Bauzeit wird die Albertbrücke am Montagmorgen wieder vollständig in Betrieb genommen. Während die Straßenbahnen fast durchgehend fahren konnten, mussten Autos deutlich länger als geplant auf die anderen Elbquerungen ausweichen.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Friedlich, aber aus Sicht der Aktivisten erfolglos, ist am Sonntagmittag die Besetzung eines leerstehenden Gebäudes auf der Dresdner Lößnitzstraße beendet worden. Am Samstagabend waren mehrere Personen des linken Spektrums in das Gebäude an der Einmündung Rudolfstraße eingedrungen, um dort ein „Social Center 4 All“ zu etablieren.

04.09.2016

In den Deutschen Werkstätten Hellerau wurde am Freitag heiß diskutiert. Lieber ein motorisiertes Longboard, das seinen Fahrer bis zu 40 Km/h in Schwung bringt oder eine mobile Küche für Geflüchtete in Erstaufnahemeeinrichtungen?

04.09.2016

„Stadt ist gelebter Kompromiss.“ Diesen Satz sagte am Donnerstagabend Johann Schmidt. Der Fachmann für Verkehrsentwicklungsplanung wusste da noch nicht, dass vor allem er im Kreuzfeuer der Kritik stehen würde bei der Bürgerversammlung zu den Zukunftsplänen für die östliche Albertstadt.

04.09.2016
Anzeige