Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Leicht erhöhte Unfallzahlen in Dresden – Schnee behindert sachsenweit den Verkehr
Dresden Lokales Leicht erhöhte Unfallzahlen in Dresden – Schnee behindert sachsenweit den Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 09.09.2015
Schneefälle in Dresden sorgten für ein paar Verkehrsbehinderungen. Quelle: Jane Jannke
Anzeige

60 Unfälle wurden bis 17 Uhr registriert, in den Vortagen waren es jeweils um die 40. „Es gab Unfälle, insbesondere am Vormittag, die auf die Witterungsbedingungen zurückzuführen sind", so Ulbricht. Im Industriegebiet in Dresden-Wilschdorf rutsche ein Autofahrer mit seinem Wagen gegen einen Baum und wurde leicht verletzt. Zwischen Weißig und Rossendorf stießen gegen 9.45 Uhr zwei Autos auf verschneiter Fahrbahn zusammen. Ein Wagen landete im Graben. Verletzt wurde niemand.

Die Schneefälle haben am Donnerstagmorgen den Verkehr sachsenweit behindert. Mehrere Straßen im Bergland mussten gesperrt werden, da auch die Winterdienstfahrzeuge nicht mehr durchkamen. Auf den Autobahnen A 4 Görlitz-Eisenach und A 14 Dresden-Leipzig gab es am Morgen nach Auskunft des Verkehrswarndienstes in Dresden mehrere Unfälle mit Blechschäden. „Da auch Lkw beteiligt waren, ging zeitweise nichts mehr", sagte ein Sprecher. Am Mittag floss der Verkehr auf der A 72 Chemnitz-Hof nur noch langsam.

Verbindungen nach Tschechien und im Vogtland mussten wegen Glätte oder am Hang querstehender Lastwagen gesperrt werden. Ihnen fehlte die nötige Winterausrüstung, sagte der Sprecher. Im Erzgebirge und Vogtland mussten kleinere Straßen gesperrt werden: „Landesweit gilt: Straßenglätte, langsam fahren!"

Tief „Lucina" beendete auch die Tiefkühlschrankkälte - aber nur vorübergehend, sagte Meteorologe Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst. Bei minus 3 bis minus 13 Grad fielen fünf Zentimeter Schnee, bis zum Abend sollten weitere Zentimeter dazukommen. Mit Abzug der Wolken gingen die Temperaturen dann wieder in den Keller, auf minus zehn Grad in der Nacht. Freitag und am Wochenende bleibe es bei Dauerfrost mit klirrend kalten Nächten. „Da sind auch wieder minus 20 Grad im Erzgebirge drin", sagte Engelmann. Der Winter bleibe danach erhalten, auch wenn ab Montag Milderung bei den Temperaturen in Sicht sei - mit um drei bis vier Grad Minus. Dann soll es auch wieder schneien.

Beste Aussichten für Sachsens Skiregionen, wo ideale Bedingungen für Wintersport und Skiwanderungen herrschen. Während im Kurort Oberwiesenthal am 1215 Meter hohen Fichtelberg noch Betten für Kurzentschlossene frei sind, sind die Unterkünfte in der Skiwelt Schöneck im Vogtland ausgebucht. Auf den vier Pisten tummeln sich seit Wochen Skifahrer, Rodler und Snowboarder. „Wir haben Anfragen über Anfragen, die wir nicht erfüllen können", sagte eine Sprecherin des Tourismusbüros. Es laufe schon seit Weihnachten sehr gut.

fs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: "Wenn ich heute noch einmal 18 Jahre alt wäre? Dann würde ich auf der Straße sitzen und Neonazis blockieren.

09.09.2015

Seit Donnerstagmorgen schneit es in der Landeshauptstadt bei Temperaturen um die minus sechs Grad. Der Winterdienst ist seit 4 Uhr in Vollbesetzung unterwegs, streut gegen Glätte und betreut das Hauptstreckennetz, so die Stadt.

09.09.2015

Der Insolvenzverwalter der Choren Industries GmbH (Freiberg) hat eine Technologie zur Herstellung von Synthesegas an das Unternehmen Linde Engineering Dresden GmbH verkauft.

09.09.2015
Anzeige