Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Legionellen in Dresdner Kita keine Gefahr
Dresden Lokales Legionellen in Dresdner Kita keine Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 01.12.2015
Christian Lück zeigt eine Petrischale mit Legionellenkulturen.Foto: Hauke Heuer Quelle: Hauke Heuer
Dresden

Deutsches Leitungswasser genügt hohen Standards und kann eigentlich ohne Bedenken getrunken werden. Doch immer wieder lauert eine unsichtbare Gefahr in den Wasserleitungen. Legionellen, Bakterien, die eine Lungenentzündung verursachen können, tauchen regelmäßig im Trinkwasser auf. Zehn- bis dreißigtausend Menschen erkranken im Jahr in Deutschland an einer Legionelleninfektion. In zwei von 160 Fällen verläuft die Krankheit tödlich.

In der vergangenen Woche war eine Kita an der Winzerstraße in Dresden betroffen. Wie die Stadt mitteilte, wurde an einem Waschtisch im Obergeschoss des Gebäudes eine erhöhte Konzentration der Keime festgestellt. "Für Kinder bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung", stellt Stadtsprecher Karl Schuricht klar. Der Mediziner Christian Lück leitet das Konsilarbüro für Legionellen im Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Fiedlerstraße. Wenn in Deutschland ein Patient aufgrund einer Infektion mit Legionellen krank wird, begutachtet Lück unter anderem die Bakterien, vergleicht sie mit Proben der Infektionsquelle und sucht im Falle einer Epidemie nach einem Muster. "Bei Legionellen verhält es sich wie bei Hunden. Es gibt Dackel und Schäferhunde - nicht alle sind gefährlich", stellt der Experte klar. Um welchen Erreger es sich genau handelt, werde aus Kostengründen meist nicht getestet.

Im aktuellen Fall des betroffenen Dresdner Kindergartens sieht Lück keine Gefahr: "Hier wurden 600 koloniebildende Einheiten (KBE) pro 100 ml gemessen. Im Ausland liegt der Grenzwert bei 1000 KBE und damit weit über der hierzulande gültigen Grenze von 100 KBE. Die Infektionsgefahr ist sehr gering".

Wer verhindern will, dass sich Legionellen in den Leitungen des eigenen Hauses einnisten, sollte darauf achten, dass die dazugehörige Technik funktioniert, denn die Bakterien benötigen für die Vermehrung stehendes Wasser mit einer Temperatur von 35 bis 45 Grad. "Eine typische Quelle sind defekte Rückkühlwerke, die meist auf Gebäudedächern installiert sind, um das Leitungswasser zu kühlen, oder Heizungsanlagen, in denen das Wasser lange Zeit steht. Es gab aber auch schon einen großen Ausbruch während einer Blumenschau in Holland. Oft werden die Bakterien auch kilometerweit durch die Luft getragen", erklärt Lück.

Im betroffenen Kindergarten wurden die Leitungen mit Wasser gespült, um die Bakterien loszuwerden. In der vergangenen Woche fand eine Nachuntersuchung statt. Jetzt können die Eltern ihre Kinder wieder absolut unbesorgt in die Kita bringen. hh

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bachmann schwört Pegidisten auf mehr Demos ein - Pegida-Teilnehmerzahl weiter rückläufig - Angriff auf Gegendemo

Dresden. Nicht viel mehr als ein Viertel der Fläche zwischen Hofkirche und Semperoper füllten am Montagabend die Menschen, die bei Regen und Temperaturen knapp über null Grad zum so genannten Montagsspaziergang von Pegida gekommen sind. "Durchgezählt" schätzte höchstens 4500 Menschen.

02.12.2015

Wenn das mal keine provokante These ist: Der Sozialwissenschaftler Dr. Ehrhardt Cremers vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Dresden geht davon aus, dass die Pegida-Bewegung eine staatstragende Rolle spielt.

30.11.2015

Das Handwerk im Kammerbezirk Dresden kann optimistisch Richtung Weihnachtsfest blicken. Im dritten Jahr in Folge konnten die Ausbildungsbetriebe die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge steigern.

30.11.2015