Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lange Warteschlangen für begehrte Willkommenspakete an der TU Dresden
Dresden Lokales Lange Warteschlangen für begehrte Willkommenspakete an der TU Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 06.10.2017
In nur 25 Minuten gingen am Donnerstag alle 3200 Willkommens-Pakete für Erstsemester über die Garderobentheke im Hörsaalzentrum der Technischen Universität. Quelle: Anja Schneider
Dresden

In nur 25 Minuten gingen am Donnerstag alle 3200 Willkommens-Pakete für Erstsemester über die Garderobentheke im Hörsaalzentrum der Technischen Universität. Die Nachfrage war wie in jedem Jahr größer als das Angebot. Schon 45 Minuten vor Beginn der Ausgabe um 14 Uhr bildete sich eine lange Schlange von Studenten, die eine der begehrten Taschen ergattern wollten. Die Wartezeit nutzten die Neuankömmlinge, um sich an den zahlreichen Infoständen über die Angebote der Universitäten, wie etwa das Studententheater „die Bühne“ oder die Hochschulgruppe AIAS zu informieren und nebenbei noch weitere Gleichgesinnte kennenzulernen.

Letztendlich sollte sich das lange Warten lohnen: Gerade der gestrige Regen mit starken Windböhen machte die wetterfesten Taschen umso attraktiver für die Studenten. Doch auch das schwarz-weiße Design konnte Viele überzeugen. Die Gestaltung der Tasche sei sehr schön und ansprechend und gefalle den Studenten besser, als die letztjährigen Ausgaben, erzählten sie. Auch über die dezente Farbwahl freut sich überraschend die Mehrheit, da die Tasche so zu Allem passen würde. Der Rektor der Technischen Universität, Hans Müller-Steinhagen, begrüßte die wartenden Studenten und wünschte ihnen viel Erfolg für das angehende Studium. Sie hätten mit ihrer Standortwahl „die richtige Entscheidung getroffen“, versichert Müller-Steinhagen den Zuhörern. Viele der jungen Menschen kommen aus Sachsen und wollten in Heimatnähe studieren, andere schätzten die Schönheit der Stadt oder das exklusive Studienangebot der acht Hochschulen. Auch der gute Ruf der TU als Exzellenzuniversität Deutschlands konnte einige Bewerber überzeugen.

Der Ansturm für die begehrten Erstsemester-Taschen war auch in diesem Jahr groß. Die Taschen waren gefüllt mit Gutscheinen und allerlei Kleinigkeiten und nach kaum einer halben Stunde waren alle vergriffen.

Rektor Müller-Steinhagen half persönlich bei der Verteilung der Willkommenspakete mit. Die Aktion sei „jedes Jahr ein Highlight“, zog er sein Fazit. Er freue sich immer wieder über die „vielen strahlenden Gesichter junger Menschen“. Der Inhalt der Tasche, der sich aus Infomaterial und Werbegeschenken der Sponsoren zusammensetzt, dient vor Allem Zugezogenen als Orientierungshilfe für die interessantesten Anlaufstellen der Stadt. Im Anschluss an die Willkommenspaket-Ausgabe eröffnete er die feierliche Immatrikulation im Audimax-Hörsaal. Anders als in den letzten Jahren gab es statt langer Reden kleine Couch-Interviews als neues Format, die ein Mitglied der Theatergruppe „die Bühne“ humorvoll durchführte.

Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Mehrzahl der Dresdner Unternehmen meldet aktuell bestens laufende Geschäfte. Das verkündet die Industrie- und Handelskammer Dresden (IHK) als Fazit der Konjunkturumfrage im Herbst 2017. Für die Zukunft sehen viele Firmenlenker große Risiken im Fachkräftemangel.

11.03.2018

Ingenieure haben sich am Donnerstag zu einem „Plugfest“ („Steckerfest“) in der gläsernen VW-Manufaktur in Dresden getroffen. Sie wollen Elektroautos, Solaranlagen und Heizungen verschiedener Hersteller zum gemeinsamen Plausch animieren.

06.10.2017
Lokales Nachrichtenmagazin testete 1100 Krankenhäuser - Dresdner Uniklinikum in den deutschen Top drei

Das Dresdner Universitätsklinikum ist die Nummer drei in der deutschen Krankenhaus-Landschaft. Das hat jetzt das Nachrichtenmagazin Focus ermittelt. Es hatte 1100 Krankenhäuser unter die Lupe genommen.

14.03.2018