Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Landeselternrat sieht Warnstreiks der Lehrer am Mittwoch mit Sorge
Dresden Lokales Landeselternrat sieht Warnstreiks der Lehrer am Mittwoch mit Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 09.09.2015
Wer während eines Lehrerstreiks sein Kind zu Hause betreuen muss, kann bei der Arbeit fehlen. Diese Regelung gilt jedoch nur bei Grundschulkindern. Quelle: Arno Burgi

In Sachsen stehen am nächsten Mittwoch Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Geregelten Schulunterricht wird es an diesem Tag nicht geben.

Die Warnstreiks dürften nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden, warnte Lorenz. Vor allem in den Oberschulen müssten die Prüfungsvorbereitungen abgesichert werden.  Dennoch könne der Landeselternrat die Forderungen der Lehrer nach besserer Bezahlung und Sicherung der Altersvorsorge verstehen und kündigte Unterstützung an. Die Eltern wollten das Gespräch mit den Arbeitgebern suchen, hieß es. Eltern und Lehrer seien sich einig, dass der Lehrerberuf attraktiver und die Unterrichtsqualität verbessert werden müsse. „Auch, um Nachwuchs für den Lehrerberuf zu sichern“, so Lorenz.

In Chemnitz, Dresden und Leipzig sind nächsten Mittwoch zentrale Kundgebungen geplant. Hintergrund der Warnstreiks sind die bisher ergebnislos verlaufenden Verhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder in Potsdam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Düsseldorf und Stuttgart – diese Städte liegen beim Thema Immobilienmarkt noch vor Dresden.

09.09.2015

Dresden wächst und gedeiht. Eine Entwicklung, auf die auch die Stadtentwässerung Dresden GmbH reagieren muss. Denn mehr Einwohner bedeuten auch mehr Abwasser. Das Unternehmen startet deshalb jetzt mit der Erweiterung der so genannten Belebungsanlage in der Kläranlage Kaditz.

09.09.2015

Er hat die 300 Jahre alte Porzellan-Manufaktur Meissen auf den Weg zur europäischen Luxusmarke geführt, hat mit Möbeln, Kleidern und Schmuck die Produktpalette aufgepeppt und neue Märkte erschlossen, er hat den Sächsischen Staatsbetrieb komplett umgekrempelt, fast 200 Leute und etliche Mitgeschäftsführer entlassen, hat sich im Markenstreit mit Meißner Firmen und der Stadtpolitik ordentlich Feinde geschaffen – und trotzdem Jahr für Jahr aufs Neue dem Freistaat frische Zuschüsse abgetrotzt.

09.09.2015