Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Landesdirektion: 4 Monate Pause an der Oskarstraße
Dresden Lokales Landesdirektion: 4 Monate Pause an der Oskarstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 19.04.2017
Die Bauarbeiten an der Dresdner Oskarstraße werden nach Angaben der Landesdirektion Sachsen etwa vier Monate lang pausieren müssen. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Die Bauarbeiten an der Dresdner Oskarstraße werden nach Angaben der Landesdirektion Sachsen etwa vier Monate lang pausieren müssen. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, sollen die festgestellten Mängel jetzt schnellstmöglich behoben werden. Das Oberverwaltungsgericht hatte zuvor die Arbeiten wegen Formfehlern gestoppt.

Mitte Mai sollen die dann komplettierten Planunterlagen öffentlich ausgelegt werden. Alle Betroffenen haben dann einen Monat Zeit, Einblick in die Planungen zu nehmen. Bis zwei Wochen nach dem Ende der Auslegung können schriftlich Einwendungen erhoben werden. Anschließend wird ein Erörterungstermin mit den Verfahrensbeteiligten durchgeführt. Es folgt dann ein Planergänzungsbeschluss, der wieder öffentlich ausgelegt wird und gegen den wieder Klage erhoben werden kann. Für das ganze Procedere sind vier Monate veranschlagt.

Bis dahin müssen die Arbeiten der Dresdner Verkehrsbetriebe an einer neuen Straßenbahntrasse ruhen. Lediglich die Drewag darf noch Trinkwasser-, Gas- und Fernmeldeleitungen fertigstellen.

S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum europaweiten Blitz-Marathon haben sich die Dresdner Verkehrspolizisten am Mittwochvormittag die Temposünder in der Dresdner Südvorstadt vorgeknüpft. Zwei Stunden lang nahmen die Beamten bei eisigen Temperaturen an der Bergstraße stadteinwärts die Verkehrsteilnehmer ganz genau unter die Lumpe. Große Bußgelder blieben jedoch aus.

19.04.2017
Lokales Kinderbetreuung in 20 Großstädten verglichen - Kitas für Dresdner Eltern besonders teuer

Für Eltern, die ihre lieben Kleinen im Kindergarten, in der Krippe oder bei einer Tagesmutter betreuen lassen, ist Dresden ein besonders kostspieliges Pflaster: In einem Gebühren-Vergleich des Internetportals netzsieger.de unter den 20 größten deutschen Kommunen schneidet die sächsische Landeshauptstadt als einer der teuersten Orte überhaupt ab.

20.04.2017

Auch kleine Unternehmen können ihre Betriebe nach Art der „Industrie 4.0“ zu hochautomatischen und vernetzen Fabriken umbauen. Das demonstrieren Ingenieure der HTW Dresden auf der Hannovermesse 2017.

19.04.2017
Anzeige