Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Lahmann-Gelände: zusätzliche Gefahr durch Löcher im Dach?
Dresden Lokales Lahmann-Gelände: zusätzliche Gefahr durch Löcher im Dach?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 02.03.2019
Ein großes Loch klafft straßenseitig im Dach des einstigen Speisesaals des Lahmann-Sanatoriums. Quelle: Bernd Hempelmann
Dresden

Ein DNN-Leser machte uns darauf aufmerksam: Ein deutlich sichtbares viereckiges Loch klafft im Dach des Speisesaals vom ehemaligen Lahmann-Sanatorium. In der Tat, genau über der Stelle in der Außenwand zur Bautzner Landstraße, die erst vor wenigen Wochen mit einer massiven Holzkonstruktion abgestützt werden musste (DNN berichteten), ist das Dach offen. Und jetzt hat es auch noch geregnet...

Doch kein Grund zur Sorge, erklärt Jörg Zimmermann von „ist Architektur“: „Das Dach haben wir geöffnet.“ Zum einen, um die Außenwand zu entlasten, die von einem Dachträger nach außen gedrückt wurde. Zum anderen, um von innen weiter an der Notsicherung arbeiten zu können. Auch die denkmalgeschützte hölzerne Kacheldecke sei nicht in Gefahr. „Dach und Decke sind eine zusammenhängende Konstruktion“, sagte Zimmermann auf DNN-Anfrage, „wir haben das Teilstück in Sicherheit gebracht.“

Er geht davon aus, dass das Loch noch etwa drei bis vier Wochen offen bleiben wird. Noch in diesem Monat soll die Sanierung des Hauses beginnen. Und das ist wohl gut so, denn auch an der Rückseite ist das Dach mittlerweile schadhaft. Auch dort gibt es eine undichte Stelle, das ist aber nicht über der Holzdecke des Speisesaals. Innerhalb der alten Mauern entstehen in den nächsten zweieinhalb Jahren 13 Wohnungen, die eindrucksvolle Holzdecke wird auch im sanierten Haus sichtbar bleiben.

Von hp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie man sich im Hochwasserfall verhalten muss, dass wissen Dresdner und Stadtverwaltung aus bitterer Erfahrung. Doch wie ist das bei einem großflächigen Stromausfall? Stadt und Drewag arbeiten derzeit an Lösungen.

02.03.2019

Fast 100.000 Menschen pendeln jeden Wochentag aus anderen Landkreisen nach Dresden, um hier zu arbeiten. Knapp 56.000 Dresdner nehmen den umgekehrten Weg und arbeiten auswärts.

02.03.2019

5141 Langzeitarbeitslose gibt es derzeit in Dresden. Das Jobcenter will nun mit Bundesfördermitteln 200 Stellen schaffen – die SPD im Stadtrat fordert, dass die Stadtverwaltung 30 Arbeitsplätze anbietet.

02.03.2019