Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ladendieb 24 Stunden nach der Tat bestraft
Dresden Lokales Ladendieb 24 Stunden nach der Tat bestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 20.09.2018
Keine 24 Stunden nach seinem Ladendiebstahl ist ein Langfinger bestraft worden. Quelle: DNN-Archiv
Dresden

Binnen 24 Stunden ist ein auf frischer Tat ertappter Ladendieb vom Dresdner Amtsgericht verurteilt worden. Der Fall wurde im sogenannten beschleunigten Verfahren erledigt, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der 30 Jahre alte Mann soll am Mittwoch in einem Kaufhaus der Stadt Parfüm im Wert von mehr als 320 Euro gestohlen haben, um es zur Verbesserung seiner finanziellen Lage zu verkaufen. Das Amtsgericht verhängte am Tag danach eine Geldstrafe von 240 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der Generalstaatsanwalt hatte die Staatsanwaltschaften vor anderthalb Wochen angewiesen, das beschleunigte Verfahren stärker als bisher zur Strafverfolgung zu nutzen. Damit können einfache Fälle schneller geahndet werden. Dafür müssen Täter, Tatverlauf und Beweislage klar sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auszubildende statt Asylsuchende: Das Land Sachsen hat Pläne, wofür es die Container der für Flüchtlinge gedachten Siedlung an der Ecke Blasewitzer/Fetscherstraße verwenden will. Die war 2015/16 für viel Geld gebaut, aber nie genutzt worden. Nun hat der Freistaat die Blech-Unterkünfte gekauft.

21.09.2018
Lokales Aktuelle Stunde im Stadtrat - Dresden bilanziert Dürreschäden

Der Sommer war heiß und trocken. Der Stadtrat debattiert darüber, wie Dresden in extremen Wetterlagen lebenswert bleiben kann. Die Umweltbürgermeisterin kündigt einen Schadensbericht für das Dürrejahr an.

20.09.2018
Lokales Ferdinandplatz in Dresden - Linke lehnen dreifachen Preis ab

Die Stadt will einen riesigen Preis für ein kleines Grundstück am Ferdinandplatz zahlen. Die Linken im Stadtrat kündigen Protest an. Die Verwaltung solle für den Rathausneubau Varianten prüfen, die ohne die Flächen auskommen.

20.09.2018