Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kurt Biedenkopf zieht nach Dresden zurück
Dresden Lokales Kurt Biedenkopf zieht nach Dresden zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 11.03.2018
Kurt Biedenkopf Quelle: dpa
Dresden/München

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (88) zieht mit seiner Frau Ingrid nach Dresden zurück. Wie die „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) berichtet, haben sie das Haus am Chiemsee verkauft. Im Sommer sollen demnach die Umzugswagen nach Dresden rollen, wo Biedenkopf von 1990 bis 2002 Sachsens erster Ministerpräsident nach dem Mauerfall war. Auch nach dem Umzug nach Bayern war das Paar häufig noch in der sächsischen Hauptstadt zu Gast - zum Beispiel beim Semperopernball.

„Wir haben dort wunderbare Bibliotheken, Museen, Konzerte, die Oper. Alles direkt vor der Tür“, begründete Biedenkopf im Interview. „Außerdem waren die vergangenen Jahre dort geprägt durch Zufriedenheit mit dem Erreichten, vielleicht die letzten fünf Jahre weniger“, fügte er hinzu. Sachsen sei noch nicht so offen für andere Dinge, wie es sein sollte. „Das funktioniert im Westen besser.“

Ob er dort wieder „mitmachen“ wolle, wisse er jedoch noch nicht, sagte Biedenkopf. Er müsse auf sein Alter und das seiner Frau achten. „Wenn der Herrgott es gut meint, werden es noch zehn Jahre sein, oder zwölf.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

6 Hektar Grundfläche, 68 Gebäude von Futterställen über Schlachthäuser, Kühlanlagen, Talgschmelze, Kesselhaus bis hin zu Verwaltungstrakten und Arbeiterwohnungen – Der damalige Hochbauamtsleiter Hans Erlwein machte auch bei der Konstruktion des „neuen“ kommunalen Schlachthofs in Dresden keine halben Sachen...

11.03.2018

Nicht immer haben Eltern die passende Antwort bereit. Fragen, wie „Warum können Wanzen über Wasser laufen?“ oder „Wie entstehen Farben aus Licht?“ erklären Dresdner Professoren den Nachwuchs-Wissenschaftlern in der Kinder-Uni. Ab dem 26. Februar können sich Kinder zwischen acht und zwölf Jahren anmelden.

11.03.2018

Biotechnologen aus Dresden haben Mini-Versuchsfabriken für Zellkulturen entwickelt. Die sind wichtig, um neuartige Zelltherapien zum Beispiel gegen Krebs, Leberzirrhose oder Herzschwäche entwickeln zu können. Die ersten dieser „screenMatrix“ genannten Entwicklungsplattformen bringt die TU-Tochter Tudag auf den Markt.

11.03.2018