Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kunsthof Gohlis: Zwangsräumung wurde vertagt
Dresden Lokales Kunsthof Gohlis: Zwangsräumung wurde vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 06.08.2018
Uwe Piller hat nun gemeinsam mit Sigrid Körner nun noch Zeit, die benötigten Spenden aufzutreiben, um den Kunsthof Gohlis zu retten. Quelle: Foto: Tino Plunert
Anzeige
Dresden

Am Montagmorgen sollte es passieren: Die gerichtlich angeordnete Zwangsräumung des Kunsthofes Gohlis an der Dorfstraße 4. Sogar ein Transporter rollte an, doch dieser blieb leer. Im letzten Moment wurde die Räumung auf Anfang November vertagt. Aufgrund von Mietschulden hatte der Eigentümer des Kunsthofes gegen die Nutzer Uwe Piller (64) und Sigrid Körner (62) geklagt.

Die Tatsache, dass Piller und Körner gemeinsam mit freiwilligen Helfern das Grundstück auf Vordermann gebracht haben und eine Kunststätte etablierten, ließ das Landgericht nicht gelten (DNN berichteten). Der private Betreiberverein ging gegen das Urteil in Berufung, scheiterte jedoch auch vorm Oberlandesgericht.

Nun klammern sich die Betreiber an die Hoffnung, eine frühere Absprache geltend machen zu können. Doch dafür werden 300 000 Euro benötigt. Für diese Summe würde der Eigentümer Klaus Wortmann das Grundstück veräußern, so laute eine frühere Abmachung mit den Betreibern. Voraussetzung dafür sei die Gründung einer Stiftung gewesen. Und die gibt es seit Beginn des Jahres. Sie nennt sich Stiftung kunsthofgohlis, eine Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung Dresden, die ein zugehöriges Spendenkonto verwaltet. Dort sollen nun die benötigten 300 000 Euro gesammelt werden.

Die Künstler standen bisher nicht nur einmal vor Gericht. Im Juli begann eine Verhandlung wegen Betruges. So soll Sigrid Körner schon 2010 ein Grundstück im Wert von rund 38 000 Euro , Papiere im Wert von rund 20 000 Euro sowie ein Auto geerbt, dies aber nicht beim Jobcenter gemeldet haben. Dies hatte zur Folge, dass das Amt der Bedarfsgemeinschaft Körner und Piller mehr als 12 500 Euro Stütze zuviel auszahlte. Das Gericht verurteilte die beiden zu je 1500 Euro Strafe.

Von lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung hält nichts von der Einführung einer „Brötchentaste“ zum kostenlosen Kurzzeitparken. Das könnte unter anderem zu höherem Kontrollaufwand führen, um Missbrauch zu vermeiden.

06.08.2018

Einheimische Baumarten werden in den nächsten 100 Jahren auf Extremstandorten zum Beispiel im Innenstadtbereich eine immer geringere Rolle spielen, sagt Prof. Dr. Andreas Roloff von der Professur Forstbotanik der TU Dresden. Im Rahmen seiner Forschung sucht er nach alternativen hitzeresistenten Baumarten in China.

06.08.2018

Während einer gemeinsamen Veranstaltung möchten die TU Dresden und der Palais Sommer diskutieren, wie sich Sicherheitsgefühl und Bedrohungsszenarien in Städten auf gesellschaftliches Klima und Zusammenleben auswirken.

06.08.2018
Anzeige