Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kulturpalast in Dresden leuchtet nach Anschlag in russischen Farben
Dresden Lokales Kulturpalast in Dresden leuchtet nach Anschlag in russischen Farben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 04.04.2017
Nach dem Anschlag auf eine U-Bahn in St. Petersburg zeigte Dresden am Dienstagabend Flagge für seine russische Partnerstadt. Quelle: dpa
Dresden

Nach dem Anschlag auf eine U-Bahn in St. Petersburg hat Dresden am Dienstagabend Flagge für seine russische Partnerstadt gezeigt. Der Kulturpalast wurde in den russischen Nationalfarben angestrahlt. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sollte mit der Illumination von 20 Uhr bis Mitternacht ein sichtbares Zeichen der Trauer und Anteilnahme gesetzt werden.

„Alle Anzeichen deuten auf einen feigen Anschlag hin, den ich auf das Schärfste verurteile und der mich fassungslos und traurig macht. Ich übermittle Ihnen mein tiefes Mitgefühl im Namen der Dresdnerinnen und Dresdner. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden vor allem bei den Hinterbliebenen der Opfer, bei ihren Familien und Freunden sowie bei den Verletzten, denen wir schnellstmögliche Genesung wünschen“, schrieb Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) in einem Kondolenzschreiben an Gouverneur Georgij Sergejewitsch Poltawtschenko.

Mehr zum Thema

Kommentar: Ein Zeichen von Volk zu Volk

Bei dem mutmaßlichen Selbstmordanschlag in St. Petersburg waren am Montag elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden – die Zahl der Opfer ist in der Nacht auf 14 angestiegen. Zwei Stunden nach der Tat fanden Ermittler einen weiteren Sprengsatz in einem der geschäftigsten U-Bahnhöfe der Stadt, der aber rechtzeitig entschärft werden konnte. Bei dem Täter soll es sich um einen in Kirgistan geborenen russischen Bürger handeln.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In einer U-Bahn-Station in St. Petersburg ist eine Bombe explodiert. Mehrere Menschen wurden getötet, Dutzende verletzt. Russlands Präsident Putin spricht von einem möglichem Terroranschlag. Die Polizei fahndet nach zwei Verdächtigen. Überlebende berichten, was sie gesehen haben.

04.04.2017

Nach vielen Terroranschlägen drückte Berlin zuletzt sein Mitgefühl aus: Das Brandenburger Tor wurde jeweils in den Nationalfarben angestrahlt. Nach dem Anschlag am Montag in Russland verzichtete die Stadt darauf und erntete dafür Kritik. Mangelt es an Solidarität mit den russischen Opfern? Der Senat weist dies zurück.

04.04.2017

Bei einer Explosion in einer U-Bahn-Station im Zentrum der russischen Stadt St. Petersburg sind mindestens zehn Menschen getötet worden, etwa 50 Personen sollen verletzt worden sein. Das berichtete die Agentur Tass unter Berufung auf Sicherheitsbehörden. Mittlerweile ist ein weiterer, nicht explodierter Sprengsatz entdeckt worden.

03.04.2017
Lokales Dresdner Verwaltung will hohe Hürden aufbauen - Blockadepolitik beim Narrenhäusel

Das Narrenhäusel soll nach dem Willen einer Stadtratsmehrheit wieder aufgebaut werden. Doch die Stadtverwaltung hat jetzt einen Ausschreibungstext erarbeitet, der einem Investor hohe Hürden in den Weg stellt. CDU und SPD wittern eine Blockadepolitik.

04.04.2017
Lokales Drahthosen für Bäume als Schutz vor scharfen Zähnen - Zahl der Biber in Dresden weiter gestiegen

Dass Biber in Dresden an der Elbe zu sehen sind, ist keine Seltenheit mehr. Mittlerweile wohnen in der Stadt zwischen 35 und 45 Tiere. Der Bestand dieser Tiere liegt nach Auskunft der Stadt „um ein Viertel höher, als noch vor zehn Jahren“. Doch diese freudige Botschaft hat Schattenseiten. Denn Biberaktivitäten haben durchaus auch negative Auswirkungen.

05.04.2017

Wegen eines unerwartet aufgetretenen Gleisschadens auf der Canalettostraße müssen die Straßenbahnlinien 4, 10 und 12 seit Dienstag voraussichtlich bis Mittwochabend umgeleitet werden, teilen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit.

04.04.2017