Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kultureller und musikalischer Austausch
Dresden Lokales Kultureller und musikalischer Austausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 09.10.2017
Quelle: Laborschule Dresden
Dresden

Knapp 40 Sängerinnen und Sänger des Chors der Laborschule Dresden reisen vom 11. bis 23. Oktober nach Südkorea. Hintergrund der Reise ist das „SchüleRaustausch“-Programm der Landeshauptstadt Dresden. Mit Hilfe von Fördermitteln ermöglicht das Projekt den Austausch mit mehreren südkoreanischen Kinder- und Jugendchören. Das Motto der Chorreise lautet „THERE IS PEACE – Internationale Verständigung zu Weitsicht, Toleranz und Weltoffenheit“. Die Reise führt die Kinder in die südkoreanischen Städte Daejeon, Geoje und Busan. Die Nachwuchssänger aus beiden Ländern kennen sich bereits seit dem Internationalen Kinderchorfestival 2016 in Dresden. Übernachten werden die Kinder in Gastfamilien, um so viel wie möglich von der asiatischen Kultur mitzunehmen.

Neben dem interkulturellen Programm wird auch fleißig geprobt: Bereits vor Reisebeginn wurde ein gemeinsames Repertoire mit den koreanischen Chören zusammen gestellt. Als gemeinsames Ergebnis dieses musikalischen Austausches wird in jeder besuchten Stadt ein öffentliches Abschlusskonzert vor einem breiten Publikum aufgeführt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Julia Engelmann kommt im November eine der derzeit erfolgreichsten deutschen Poetry-Slammerin in den Dresdner Kulturpalast. Mit dabei hat sie ihr Album „Poesiealbum“ inklusive der Debütsingle „Grüner wird’s nicht“.

09.10.2017

Das Vitanas Senioren Centrum auf dem Schillerplatz 12 am Blauen Wunder lädt am Mittwoch, 25. Oktober, zu einem Kleiderverkauf für Senioren ein.

09.10.2017

Katalanen, die seit einiger Zeit in Dresden zu Hause sind, blicken mit Sorgen in ihr Heimatland. Sie hoffen, dass die Einwohner der Region eine neue Chance bekommen, wählen zu dürfen.

09.10.2017