Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kulturamt will Christopher Street Day die Fördermittel kürzen
Dresden Lokales Kulturamt will Christopher Street Day die Fördermittel kürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 06.02.2017
Der CSD soll deutlich weniger Gelder bekommen. Quelle: J. Weigt (Archiv)
Anzeige
Dresden

Die gute Nachricht zuerst: Alle zehn Veranstalter von Großereignissen, die sich um städtische Fördermittel beworben haben, werden im Vorschlag der Kulturverwaltung von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) berücksichtigt. Die schlechte: Neun sollen deutlich weniger Geld als beantragt erhalten. Nur das Prohliser Herbstfest ist für einen Zuschuss von 2000 Euro vorgesehen – genau das, was die Veranstalter auch haben wollten.

35 000 Euro städtische Mittel stehen zur Verfügung, 66 407,22 Euro waren beantragt worden. In diesem Jahr können auch Veranstaltungen bedacht werden, die 2016 komplett leer ausgegangen waren. Damals hatte die Stadt den Evangelischen Posaunentag mit 9000 Euro gefördert. Dabei handelte es sich um eine einmalige Veranstaltung für Dresden, die Gelder können deshalb 2017 anderweitig verwendet werden.

Die Verwaltung hat die einzelnen Veranstaltungen nach den Kriterien überregionale Bedeutung, Tourismusförderung, Breitenwirksamkeit/Familienfreundlichkeit, Förderung regionaler Identität, Bereicherung im öffentlichen Raum und Kontinuität bewertet. Dabei wurden das Amt für Wirtschaftsförderung und der Eigenbetrieb Sportstätten mit einbezogen. Zwölf Punkte waren maximal möglich, das Elbhangfest wurde mit elf Punkten Klassenprimus. Es folgt das Dixilandfestival mit zehn Punkten. Sieben Punkte erreichten der Silvester auf dem Theaterplatz und das Hechtfest, sechs Punkte der Palais Sommer und das Dorffest zum Jubiläum 775 Jahre Wilschdorf. Fünf Punkte gingen an das Prohliser Herbstfest und das Kurzfilm-OpenAir, vier Punkte erhielten der Christopher Street Day und die Zschachwitzer Dorfmeile.

Der Punktbeste Elbhangfest soll dem Vorschlag zufolge wie im vergangenen Jahr 9000 Euro erhalten, die Veranstalter hatten 10 000 Euro beantragt. Für das Dixilandfestival sind 9500 Euro und damit 500 Euro mehr als 2016 vorgesehen, im Antrag standen 15 000 Euro. Die Veranstalter der Silvesterparty hatten sich 13 407,22 Euro erhofft und bekommen 10 407,22 Euro weniger, aber immerhin 3000 Euro mehr als 2016. Da hatte es keinen Cent gegeben.

Die Wilschdorfer Jubiläumsfeier soll 1000 Euro erhalten (3500 beantragt), die Dorfmeile in Zschachwitz 500 Euro (1000 Euro beantragt), das Hechtfest 2000 Euro (3000 Euro beantragt). Alle drei Veranstaltungen standen 2016 nicht auf der Liste. Genauso wie der Palais Sommer, dessen Veranstalter 10 000 Euro haben wollten und 3000 Euro bekommen sollen sowie das Herbstfest in Prohlis. Der Christopher Street Day hatte im vergangenen Jahr noch 3000 Euro erhalten, jetzt schlägt die Verwaltung eine Zuwendung von 1000 Euro vor. Das sind 2500 Euro weniger als beantragt.

Der Kulturausschuss des Stadtrats spricht das letzte Wort über die Vergabe der Mittel. Dabei sind Umschichtungen und auch Streichungen möglich. Die Debatte dazu wird Ende März beginnen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Demo durch die Dresdner Innenstadt wollen Sachsens Lehrer am Mittwoch ihren Tarifforderungen Nachdruck verleihen. Ab 11 Uhr wollen die Pädagogen vom Postplatz zum Kultus- und Finanzministerium am Carolaplatz ziehen. Dort ist dann für 12 Uhr die Abschlusskundgebung geplant. Erwartet werden Lehrer aus allen Teilen Sachsens.

06.02.2017

Es ist wie eine Operation am offenen Herzen: Der Großvermieter Vonovia saniert bis November die sechs Hauseingänge Florian-Geyer-Straße 38 bis 48 in Johannstadt. Mehr als 100 dieser zehngeschossigen Aufgänge des Wohnungsbautypes IW 67 hat Vonovia in Dresden bereits saniert, 37 müssen noch in Angriff genommen werden.

06.02.2017

Die Gedenkstätte Sophienkirche/Busmannkapelle erhält weitere Mittel aus dem Haushalt des Freistaates. Wie die Landtagsabgeordnete Aline Fiedler (CDU) mitteilt, stehen für dieses Jahr 132.000 Euro zur Verfügung, während 86.000 Euro bereits im vergangenen Jahr ausgezahlt wurden.

06.02.2017
Anzeige