Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Krümelmonster sitzt am Flughafen Dresden fest
Dresden Lokales Krümelmonster sitzt am Flughafen Dresden fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 21.07.2016
Über twitter sucht der Flughafen Dresden nach dem Besitzer dieses Krümelmonsters Quelle: dpa
Dresden

Ein kleines, blaues Krümelmonster ist am Flughafen Dresden gestrandet. Nun sucht der Flughafen großflächig nach dem Besitzer des 23 Zentimeter große Stofftiers: „Luft ist ausgegangen: Krümelmonster neben der Landebahn in Dresden gefunden! Wer kann Angaben zur Herkunft machen?“, heißt es etwa bei Facebook und Twitter.

Mitarbeiter hatten die Plüschfigur aus der „Sesamstraße“ schon am 10. Juli bei einer Kontrollfahrt am Rollweg C entdeckt, bestätigte der stellvertretende Flughafensprecher, Christian Adler, am Donnerstag Medienberichte. Offensichtlich haben die mehr als 20 Luftballons, an denen das Krümelmonster hing, schlapp gemacht. „Wir vermuten, dass es bei einem Kinderfest weggeflogen ist“, sagte Adler.

Vor etwa zwei Wochen gab es nach Angaben des Sprechers an einer Frachthalle des Flughafens eine andere Notlandung: Eine Brieftaube stoppte auf ihrem Weg nach Berlin, weil sie sich verletzt hatte. Da sie einen Ring trug, konnte anhand der Nummer der Eigentümer ausfindig gemacht werden.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sommerschlussverkauf (SSV) in den Dresdner Modehäusern und Einkaufszentren ist bereits in vollem Gange. Etwa dreiviertel der Einzelhändler werben mit Rabatt-Aktionen mit bis zu 70 Prozent Preisnachlass.

21.07.2016

Nach zweijähriger Sanierung soll die Albertbrücke im September wieder für den Verkehr freigegeben werden. Auch ein konkreter Termin dafür ist bereits durchgesickert.

21.07.2016

Mehrere Wochen verbrachte Huhn Gerda auf der Autobahn A4 zwischen der Anschlussstelle Altstadt und dem Dreieck Dresden-West. Am Dienstag fing Marco Müller das Federvieh beherzt ein. Nun hat Gerda eine neue Heimat in Dresden-Nickern gefunden – und auch Gesellschaft.

21.07.2016