Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kritik an Schollbachs Lenin-Idee
Dresden Lokales Kritik an Schollbachs Lenin-Idee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 10.06.2017
Die Lenin-Statue auf dem Wiener Platz. Quelle: Frank Schubert/Archiv
Anzeige
Dresden

Soll Dresden seinen Lenin vom Wiener Platz zurückbekommen? Diese Frage erhitzt derzeit die Gemüter. Auslöser der Debatte ist eine Forderung des Linke-Fraktionsvorsitzenden André Schollbach, eine Teilnahme der Stadt an der bevorstehenden Versteigerung des Denkmals wegen des „großen historischen Werts“ kurzfristig prüfen zu lassen (DNN berichteten). Von anderer Stelle hagelt es nun Kritik.

„Der Abbau von sozialistischen Denkmälern direkt nach der friedlichen Revolution war eine bewusste Entscheidung der Menschen, die Unterdrückung und Unterwerfung auch im Namen von Lenin erlebt haben. Dieses ausgerechnet durch Initiative der Linken umkehren zu wollen, verhöhnt den Einsatz und das Risiko derjenigen, die die Befreiung von sozialistischer Unterwerfung friedlich erkämpft haben“, äußerte sich am gestrigen Freitag Robert Malorny, Ortsvorsitzender der FDP Dresden Altstadt. Lenin könne kein Vorbild, kein Denkmal, keine Erinnerungskultur für eine freiheitliche und pluralistische Gesellschaft sein. „Ein riesiges Monument eines Antidemokraten, das die Stadt Hunderttausende Euro kosten soll und für das wir nicht einmal einen Platz haben, gehört nicht zurück in das Stadtbild im Jahr 2017“, so Malorny.

Ähnlich reagiert auch die Jungliberale Aktion Dresden (JuliA) auf den Vorschlag Schollbachs. „Hals über Kopf hunderttausende Euro für eine Statue auszugeben, die gegen unsere freiheitliche Gesellschaft steht, ist mehr als absurd“, sagt der Vorsitzende Sven Künzel. Wenig überraschend geht auch diese Kritik in die gleiche Richtung, heißt es aus der jugendpolitischen Organisation doch selbst, dass sie der FPD nahe steht. Eine Alternative ist in den JuliA-Reihen allerdings gereift: „Was wir uns vorstellen könnten, wäre ein Kauf durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Denn: Zur Geschichte Dresdens gehört die Statue allemal“, findet Künzel.

1991 hatte der Dresdner Stadtrat beschlossen, das zwölf Meter hohe Monument an einen schwäbischen Steinmetz zu verschenken, der in seiner Heimatstadt einen Skulpturenpark plante. Da der neue Eigentümer aber 1994 verstarb, wurde daraus nichts. Am 17. Juni wird das Denkmal im Auftrag seiner Erben von einem Potsdamer Auktionshaus in Gundelfingen/Donau versteigert. Der Aufrufpreis für das 80 Tonnen schwere Denkmal liegt bei 150 000 Euro.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrzehntelanger Odyssee durch das Dorf und den Stadtteil hat die Bibliothek Langebrück nun ein neues Domizil gefunden: Sie ist aus den feuchten Räumen an der Weißiger Straße in das helle Bürgerhaus an der Hauptstraße umgezogen

09.06.2017

Vom 23.-25. Juni findet das diesjährige Elbhangfest mit dem Motto „Martins Most und Katarinas Äpfel“ statt. Erstmals können Inhaber des „Dresden-Pass“ die Events an den Elbhängen über das ganze Festwochenende für fünf Euro besuchen.

09.06.2017

Mit einer ganz eigenen Verfremdung von Picassos hat Emilia Röseberg die Bundeskanzlerin beeindruckt. Die frisch gebackene Abiturientin vom Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium in Kamenz wird in Berlin für ihren Beitrag zum 64. Europäischen Wettbewerb ausgezeichnet.

09.06.2017
Anzeige