Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kritik an Kürzungsplänen bei Fachschulen in Dresden
Dresden Lokales Kritik an Kürzungsplänen bei Fachschulen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 09.09.2015

Frage: Was halten Sie von dem Vorhaben der Landesregierung, das - wie gestern bekannt wurde - nun zum Schuljahr 2013 / '14 umgesetzt werden soll?

Michael Schubert: Wenig. Damit wird eine Bildungsstruktur ausgehöhlt, die über 20 Jahre gewachsen ist. Dieser Kahlschlag einzelner Bildungsgänge ist ein ganz und gar unausgegorenes Vorhaben.

Warum? Was bedeutet der Plan für das BSZ für Gesundheit und Sozialwesen?

Wir haben zwei dieser Berufsfachschulen, eine für Sozialwesen und eine für Pflegehilfe. Die Berufsfachschule für Pflegehilfe ist erst vor zwei Jahren in Sachsen etabliert worden, gerade weil großer Bedarf in der Krankenpflegehilfe besteht. Der Markt ist ja völlig leer gefegt. Ich kann nicht nachvollziehen, dass Sachsens Sozialministerin Christine Clauß keinen Kommentar dazu abgibt.

Ähnlich dramatisch verhält es sich mit der Berufsfachschule für Sozialhilfe. Beim bundesweit installierten Beruf des Sozialassistenten handelt es sich um eine zweijährige Grundausbildung für den Bereich Erziehung, Sozialpädagogik, Altenpflege und Heilerziehungspflege. Nur wer diese Ausbildung absolviert, hat einen einschlägigen Zugang zur Fachschule für Sozialpädagogik, kann also eine Erzieherausbildung machen. Das Vorhaben ist völlig daneben angesichts des Mangels an Erziehern in Dresden.

Um wie viele Schüler und Lehrer geht es bei Ihnen am BSZ?

Bei den Sozialassistenten geht es um vier Klassen mit jeweils 28 Schülern, bei den Krankenpflegehelfern um eine Klasse. Man muss auch bedenken, dass es sich immer um erwachsenen Leute handelt, die deutlich über 20 Jahre alt sind. Insgesamt fünf Lehrer würden dadurch eingespart. Doch die Rechnung, dass diese Lehrer frei würden für andere Aufgaben, geht ja nicht auf. Die Lehrer haben alle Arbeitsverträge. Was will man mit ihnen machen? Der Freistaat hat lange genug gewusst, dass bis 2020 ein Viertel der Lehrer aus berufsbildenden Schulen in Rente geht. Bis 2030 sind es sogar 70 Prozent.

Wir haben im Landesbildungsausschuss für berufliche Bildung schon lange angemahnt, ein Programm aufzulegen, damit sich Lehrer nachqualifizieren können. Es gibt durchaus einen Überhang an Lehrern - beispielsweise in der Bautechnik, in der Branche Lebensmittel, Ernährung und Hauswirtschaft, teilweise auch bei den Wirtschaftswissenschaften. Doch es ist nichts getan worden für diese Lehrer.

Mal rein theoretisch: Wo könnten denn Ihre fünf frei gewordenen Lehrer eingesetzt werden?

Jedenfalls nicht dort, wo wir sie wirklich brauchen. Bedarf haben wir in der Sozialpädagogik und der Gesundheit. Von meinen 109 Lehrkräften sind fünf Frauen schwanger und weitere fünf Pädagogen gehen in Rente bzw. Altersteilzeit. Alle unterrichten begehrte Zweitfächer - Mathe und Englisch zum Beispiel. Hinzu kommt, dass nach wie vor bei den BSZ Stellen abgebaut werden. Noch härter als uns trifft es im Übrigen die BSZ im gewerblichen Bereich, in der Maschinenbautechnik und der Elektrotechnik.

Wie hoch ist denn der Unterrichtsausfall am BSZ für Gesundheit und Sozialwesen?

Jeden Monat reichlich sieben Prozent. Wir haben viele Langzeitkranke.Normalerweise liegt der Durchschnitt bei drei Prozent.

Gespräch: Katrin Richter

Die sächsische Staatsregierung plant drastische Einschnitte bei der staatlichen Berufsausbildung (DNN berichteten). Nach einem Kabinettsbeschluss von Ende April sollen an Dresdens Berufsfachschulen und Fachschulen zahlreiche Bildungsgänge mit insgesamt 41 Klassen gestrichen werden. Betroffen wären mehr als 1000 Schüler. Zu den Leidtragenden gehört das BSZ für Gesundheit und Sozialwesen, Maxim-Gorki-Straße. DNN sprachen mit Leiter Michael Schubert, Mitglied der Schulleitervereinigung berufsbildender Schulen.

BSZ für Bau und Technik: Fachschule für Technik Vollzeit (staatl. geprüfter Techniker für Bautechnik, 4 Klassen)

: Fachschule (Techniker u.a. für Kfz-Technik, 4 Klassen);

BSZ für Elektrotechnik: Fachschule für Technik Vollzeit (Techniker u.a. für Elektrotechnik, für Maschinentechnik, 11 Klassen); Fachschule für Technik Teilzeit (Techniker u.a. für Maschinentechnik, 15 Klassen)

BSZ für Gesundheit und Sozialwesen: Berufsfachschule Krankenpflegehilfe (Krankenpflegehelfer, 1 Klasse), Berufsfachschule Sozialassistent (Staatl. geprüfter Sozialassistent, 4 Klassen)

BSZ für Wirtschaft "Dr. Zeigner": Fachschule für Wirtschaft (Staatl. geprüfter Betriebswirt, 2 Klassen)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.05.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Tage gewähren viele Zootiere einen Blick in ihre Kinderstuben. Und eins steht fest: Die Babys an der Tiergartenstraße verbringen wie die Artgenossen in freier Wildbahn ihre Kindheit auf ganz verschiedene Weise: Das am Donnerstag geborene Eselkind namens Sora beispielsweise muss sofort auf den Beinen sein, der Buntmarder-Nachwuchs hingegen wird wochenlang von Muttern im Bau versorgt.

09.09.2015

In den nächsten Jahren muss sich die Stadt Dresden entscheiden, wohin sie in Zukunft verkehrspolitisch will, schließlich wächst die Bevölkerung stetig. Soll mehr Geld in die Instandhaltung von Straßen fließen oder das Netz an Fahrbahnen gegenüber Rad- und Fußwegen sowie Bus und Bahn zurückstecken? Bis endgültige Antworten auf diese Fragen gefunden sind, fließt wohl noch viel Wasser die Elbe herunter.

09.09.2015

Nach der Neurologie und der inneren Medizin ist nun auch die Klinik für Urologie in das Haus 27, den größten Neubau des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus, eingezogen.

09.09.2015
Anzeige