Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kreuzung Goetheallee und Käthe-Kollwitz-Ufer wird saniert
Dresden Lokales Kreuzung Goetheallee und Käthe-Kollwitz-Ufer wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 06.07.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Ab Montag wird eine wichtige Kreuzung in Blasewitz saniert. Bis Mitte September wird die Kreuzung der Prellerstraße, Goetheallee und Käthe-Kollwitz-Ufer für rund 370 000 Euro ausgebaut. Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Sperrungen, Umleitungsverkehr und Beeinträchtigungen einstellen, warnt die Stadtverwaltung. Diese ändern sich abhängig vom Baufortschritt (siehe Kasten). Be- und Entladevorgänge von Fahrzeugen könnten im jeweiligen Sperrabschnitt während der Bauzeit nicht gewährleistet werden.

Der Bauabschnitt beginnt an der Zufahrt zur Goetheallee 57 und endet nach etwa 122 Metern in Richtung Stadtzentrum auf dem Käthe-Kollwitz-Ufer. Am westlichen Kreuzungsarm Goetheallee und am Kreuzungsarm Prellerstraße wird nur an der Einmündung gebaut. An der Einmündung des Käthe-Kollwitz-Ufers in die Kreuzung ist eine Mittelinsel mit Fußgängerquerungsstelle und barrierefreien Bordabsenkungen sowie kontrastreichen Leitstreifen für Sehbehinderte vorgesehen. Die Fahrbahn erhält zudem neuen Asphalt. Darüber hinaus ist vorgesehen, die Entwässerung zu erneuern.

Der östliche Gehweg an Goetheallee und Käthe-Kollwitz-Ufer wird aufgrund der Fahrbahnverbreiterung für die Mittelinsel über die gesamte Baulänge und der westliche Gehweg bis Prellerstraße von Grund auf neu aufgebaut. Auch in der Goetheallee werden behindertengerechte Gehweg-Übergänge hergestellt. Für die Beleuchtung setzen die Arbeiter einen Lichtmast um und errichten einen zusätzlichen Mast. Darüber hinaus erledigen sie für die Stadtwerke Drewag Tiefbauarbeiten sowie Kabel- und Rohrverlegungen. Die Stadtentwässerung Dresden erneuert ebenfalls Anlagen.

Bauablauf und Umleitungen

9. Juli bis 9. August: Bau der östlichen, stadteinwärts führenden Fahr- und Gehbahn.

Verkehrsregelung: Die stadtwärtige Verkehrsrichtung des Käthe-Kollwitz-Ufers führt an der Baustelle vorbei. Der landwärtige Verkehr nimmt die Umleitung über den Vogesenweg, die Loschwitzer Straße und die Regerstraße. An der Kreuzung Vogesenweg und Loschwitzer Straße regelt eine mobile Ampel den Verkehr. Die Zu- und Ausfahrt Prellerstraße sowie die Einfahrt in die Goetheallee sind in dieser Zeit noch möglich. Am stadtwärtigen Ende der Baustelle wird eine Fußgänger-Ampel errichtet.

10. August bis 8. September: Es werden die westliche, landwärtige Seite des Käthe-Kollwitz-Ufers, der Goetheallee und die Einmündungen Goetheallee und Prellerstraße sowie die Gehwege gebaut.

Verkehrsregelung: Die Fußgänger-Ampel am stadtwärtigen Ende der Baustelle wird weiter betrieben. Der stadtwärtige Verkehr rollt auf der fertigen Fahrbahn des Käthe-Kollwitz-Ufers an der Baustelle vorbei. Die Umleitung des landwärtigen Verkehrs erfolgt weiter über Vogesenweg, Loschwitzer Straße und Prellerstraße unter weiterer Nutzung der mobilen Ampel Vogesenweg und Loschwitzer Straße.

7. bis 13. September: Es erfolgt der Bau des nördlichen Gehweges an der Einmündung Goetheallee, Käthe-Kollwitz-Ufer.

Verkehrsregelung: Die Umleitung des landwärtigen Verkehrs über Vogesenweg, Loschwitzer- und Prellerstraße mit der mobilen Ampel an der Kreuzung Vogesenweg/Loschwitzer Straße ist aufgehoben. Die Fußgänger-Ampel am stadtwärtigen Ende der Baustelle wird ebenfalls ausgeschaltet. Der stadt- und landwärtige Verkehr rollt über die fertigen Fahrbahnen von Goetheallee und Käthe-Kollwitz-Ufer.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

450 Euro sollen rund 50 Garagenbesitzer in Dresden an die Stesad für den Abriss ihrer Garagen zahlen. Sie selbst finden Firmen, die das zu einem billigeren Preis übernehmen würden – doch die Stesad lehnt ohne Begründung ab. Auch neue Tore dürfen die Besitzer nicht behalten – schließlich sei deren Schrottwert bereits in die Abrisskosten einberechnet.

06.07.2018

Für die einen ist der Gang ins Fitnessstudio „Selbstkasteiung“, andere bekommen nicht genug davon. Zu denen zählte früher Adrian W. Der ehemalige Türsteher wollte den perfekten und vor allem muskulösen Traumkörper – und half dafür auch mit illegalen Mittelchen nach.

06.07.2018

Abwasser und Toilettenartikel in der Prießnitz – wo im Sommer auch Kinder planschen? Damit soll jetzt Schluss sein. Für 8,5 Millionen Euro sammelt ein neues Abwasserpumpwerk Schmutz- und Regenwasser aus Dresdens Norden und pumpt das Dreckwasser unter der Elbe durch Richtung Altstadt. Das zu realisieren, war auch für Spezialisten nicht ganz einfach.

06.07.2018
Anzeige