Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kreisstraße in jämmerlichem Zustand
Dresden Lokales Kreisstraße in jämmerlichem Zustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 07.11.2017
Die Stadtverwaltung hat die Verkehrsbelegung auf der Strecke gezählt.  Quelle: privat
Anzeige
Dresden

 Die Straße „Am Steinhübel“ befindet sich am äußersten Rand Dresdens und verbindet Kesselsdorf, Ortsteil der Gemeinde Wilsdruff, mit Unkersdorf, Ortschaft der Landeshauptstadt. „Am Steinhübel“ hat sogar den Status einer Kreisstraße – dem Auto- oder Radfahrer erschließt sich das allerdings nicht. „Die Straße befindet sich in einem schlechten Zustand mit Schlaglöchern und defekten Randstreifen“, räumt das Straßen- und Tiefbauamt der Stadtverwaltung ein. Der CDU-Landtagsabgeordnete Lars Rohwer formuliert es drastischer: „Dramatisch schlecht“, meint er kopfschüttelnd.

In den vergangenen Jahren hat „Am Steinhübel“ eine deutlich andere Bedeutung als eine verschlafene „Dorfstraße“ erhalten, über die hin und wieder mal ein Traktor tuckert. Im Gewerbegebiet Kesselsdorf sind mehrere Logistikzentren entstanden, die Fahrer der Paketdienstleister wissen die kurze Verbindung in die Ortsteile im Dresdner Westen und zur Brücke nach Niederwartha zu schätzen. Was regelmäßig zu gefährlichen Situationen führt, wenn sich auf der nicht mal drei Meter breiten Fahrbahn zwei Kraftfahrzeuge begegnen.

Das Straßen- und Tiefbauamt hat jetzt den Verkehr auf der Straße zählen lassen und festgestellt: Zwischen Kesselsdorf und Abzweig Kaufbach sind 2245 Fahrzeuge pro Tag unterwegs, zwischen Abzweig Kaufbach und Unkersdorf sind es 1864 Fahrzeuge. 74 Fahrzeuge sind zwischen Kesselsdorf und Abzweig Kaufbach dem Schwerverkehr zuzurechnen, so die Stadtverwaltung, zwischen dem Abzweig und Unkersdorf rollen 45 Lastkraftwagen.

Das städtische Amt hat eine Vorplanung in Auftrag gegeben, das Ergebnis soll dem Stadtrat vorgelegt werden. Da es sich um eine Kreisstraße handelt, sei ein Planfeststellungsverfahren erforderlich. Deshalb könne das Amt nicht sagen, wann eine Sanierung in Angriff genommen werden könne. Finanzielle Mittel seien im Haushalt nicht eingestellt. „Beim Ausbau vorhandener Straßen und Gehwege ist es aufgrund des noch immer großen Baubedarfs im Stadtgebiet und der begrenzten finanziellen Mittel unvermeidlich, Prioritäten zu setzen“, so die Verwaltung. Die Vorplanung werde entsprechend der Kapazitäten in der Abteilung Verkehrsanlagenplanung umgesetzt. „Die Straße ist für den gesamtstädtischen Verkehrsablauf von geringerer Bedeutung“, stellte das Straßen- und Tiefbauamt fest.

Rohwer begrüßt die in Auftrag gegebene Vorplanung und fordert eine zügige Abarbeitung. „Es sollten alle Varianten untersucht werden, auch eine mögliche Direktanbindung an die Kreuzung Roitzscher Landstraße/Steinbacher Grundstraße.“ Das würde eine komfortable Verbindung in den Dresdner Westen schaffen und könnte in Verbindung mit Radwegen die touristische Attraktivität des Dresdner Westens und seiner Ortschaften erhöhen.

Die vorliegenden Verkehrsbelegungszahlen – die Buslinie 333 von Dresden über Kesselsdorf und Kaufbach nach Hetzdorf nutzt die Strecke – würden die Notwendigkeit einer zügigen Planung mit anschließender baulicher Umsetzung unterstreichen, findet Rohwer. Die Mindestbreite für eine Kreisstraße mit diesen Belegungszahlen betrage 5,50 Meter. Ihm sei bewusst, dass es in Dresden weitere Straßen mit hohem Sanierungsbedarf gibt. „Das kann aber nicht bedeuten, dass an einer überregional wirkenden Verbindungsstraße nichts passiert“, findet er.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Straßenbahnlinien 7 und 12 werden am Wochenende wegen Leitungsbauarbeiten auf der Freiberger Straße in Höhe der Hirschfelder Straße umgeleitet. Die Umleitung dauert von Freitag um 6:15 Uhr an bis zum frühen Montagmorgen um 3:30 Uhr.

07.11.2017

Eine Dresdner Schülerin wehrt sich im Handychat ihrer Klasse gegen Antisemitismus. Dafür wird sie ausgelacht und beleidigt. Sie habe "wohl zu viele tote Juden eingeatmet", wird ihr geschrieben. Jetzt hat sie den Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus des Förderkreises „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ erhalten.

07.11.2017

Der Sturm am letzten Oktoberwochenende hat im Großen Garten in Dresden enorme Schäden hinterlassen, an deren Beseitigung derzeit intensiv gearbeitet wird. Das etwa 1,8 Quadratkilometer große Areal sei – wenn man die Gärten der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen in der Region Dresden vergleiche, besonders schwer betroffen, sagt Uwe Sandner, Gartenbereichsleiter Mittelsachsen.

07.11.2017
Anzeige