Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zum 10. Mal HandmaDDe im Alten Schlachthof Dresden
Dresden Lokales Zum 10. Mal HandmaDDe im Alten Schlachthof Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 16.10.2017
Weil sie mit keiner Lippenpflege, die es zu kaufen gab, zufrieden war, mixte sie sich einfach selber welche. Mittlerweile hat die Politikwissenschaftlerin Marie Herrmann aus Dresden-Langebrück aus dem Hobby ein Geschäft gemacht.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Klamotten für Kinder und junge Frauen aus dehnbaren Stoffen, bequem, chic, mit pfiffigen Details und vor allem handgemacht – damit baute sich die Dresdnerin Iris Hubrich-Wobst in den vergangenen sieben Jahren eine neue Existenz auf. Ursprünglich absolvierte sie eine Ausbildung zur internationalen Touristikassistentin. Fürs Nähen hatte sie aber schon immer ein Faible. „Als mein erstes Kind geboren wurde, verfiel ich in einige richtige Nähwut“, erzählt sie.

Mittlerweile ist Iris Mutter von drei Kindern und hat das Nähen zu ihrer Profession gemacht. Vom Verkauf ihrer Sachen, die sie unter dem Label „EuloFant“ z.B. im Kinderladen „Spiegeleule“ in Laubegast sowie auf Messen und Märkten anbietet, könne sie leben, sagt die junge Frau stolz. Auch wenn es ein harter Weg war und ist. „Das Label ist wie mein 4. Kind, was mich noch manchmal um den Schlaf bringt, aber was mir eben auch viel Freude macht.“

Auch die Dresdnerin Marie Herrmann – Politikwissenschaftlerin und Mediatorin – war in Elternzeit, als sie den Grundstein für ein eigenes kleines Unternehmen legte. „Ich suchte eine natürliche Lippenpflege, die nicht mineralbasiert ist und keine synthetischen Duft- und Farbstoffe enthält. Weil ich mit keinem Produkt so richtig zufrieden war, habe ich angefangen, selber zu experimentieren.“ Heute hat sie mit ihren „lipfein“- Produkten, die sie aus unraffinierter Sheabutter, kaltgepresstem Jojoba-, Kokos- und Olivenöl sowie anderen natürlichen Zutaten selbst herstellt und in kreativen Verpackungen und dem Slogan „weilküssenfetzt“ anbietet, geschäftlichen Erfolg.

Solche Geschichten gibt es viele. Eine Bühne für kreative Leute und ihre Produkte bietet am Sonntag, dem 22. Oktober, der nunmehr 10. HandmaDDe Markt im Alten Schlachthof. Den zu organisieren war die Idee der Eventmanagerinnen Nicole Dietze und Maria Mendrok. Selbst auf der Suche nach besonderen handgemachten Produkten seien sie immer wieder zu Designmärkten in andere Städte gepilgert. „Bis wir uns sagten, das kann Dresden auch“, so Maria Mendrok.

„Schon beim ersten Markt im April 2013 zeigte die Wahnsinnsbewerberzahl von 418 Ausstellern, wie groß das Interesse an einem solchen Markt war und ist. Heute kommen auf knapp 80 Ausstellerplätze etwa 300 Bewerber.“ Dadurch haben die Organisatoren auch die Möglichkeit auszuwählen, die Spreu vom Weizen zu trennen und ein vielfältiges Spektrum auf dem Markt anzubieten. Die Mehrzahl der Aussteller, die Handgemachtes anbieten, sind Frauen. Man findet aber durchaus auch einige Männer in der Liste: Matthias Jacob mit Sonnenbrillen, Jan Schmidt mit Likören, Jens Korch mit Badewannenbüchern und Thoma Heer mit Taschen & Co. beispielsweise. 70 Prozent der Aussteller kommen aus dem Raum Dresden, der Rest aus Leipzig, Chemnitz, Berlin usw.

Fragt sich, warum sich die Organisatoren bei so großer Resonanz seitens der Aussteller und des Publikums nicht einen größeren Veranstaltungsraum suchen. „Es gibt keinen vergleichbaren in Dresden, der bezahlbar ist“, nennt Maria Mendrok den Grund. Denn die Standgebühr, die 25 Euro pro Meter beträgt, soll ja auch Newcomern ermöglichen, sich auszuprobieren.“

Kooperationspartner der Messe ist das Internetportal „Dawanda“. Mit der Organisation des Marktes habe das E-Commerce-Online-Portal jedoch nichts zu tun. Weil der HandmaDDe-Markt Jubiläum feiert, gibt es für die Besucher nicht nur verschiedene Angebote, selbst aktiv zu werden, sondern auch eine Gratis-Fotoaktion mit der Dresdner Fotobox Deluxe, Gewinnspiele auf der Facebookseite und einige limitierte Sonderkollektionen: von Hand illustrierte Notizbücher, Bildhalter aus Treibholz aus der Elbe, Keramikschmuck mit kalligraphischem Design, das Stadtspiel Dresden in neuem Gewand und Geschenkpapier, dessen Design aus Einzelkomponenten des HandmaDDe-Logos gestaltet wurde.

10. HandmaDDe Markt im Alten Schlachthof, Gothaer Str. 11, 22. Oktober, 10-18 Uhr; Eintritt: 4 Euro; Kinder bis 12 Jahre frei; www.handmademarkt.de

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Drewag und Vebraucherzentrale laden ein - Ungenutzte Sparpotenziale bei Strom und Heizung

Gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Sachsen lädt die Drewag am Mittwoch, den 25. Oktober zum ersten Aktionstag mit dem Thema Nebenkosten ein. Von 14 bis 18 Uhr informieren die Stadtwerke am Fetscherplatz 3, welche Sparpotenziale bei Heiz- und Stromkosten für Mieter oft ungenutzt bleiben.

16.10.2017

Da wo das Leben straft, kann sich der Staat zurückhalten: Ein Motorradfahrer mogelt sich am Stau auf der Leipziger Straße vorbei und verursacht einen Unfall, bei dem er und ein unbeteiligter Radfahrer verletzt werden. Wegen fahrlässiger Körperverletzung stand der Motorradfahrer nun vor dem Amtsrichter. Am meisten an den Folgen zu leiden hat er selbst.

16.10.2017
Lokales Nächste Schritte zur Hafencity in Dresden - Kreativzentrum nimmt Konturen an

An der Leipziger Straße wächst das Kreativzentrum in die Höhe. Der Verkauf der Gewerberäume ist in vollem Gange. Jetzt steht ein weiterer entscheidender Schritt bevor, damit die neue Hafencity Wirklichkeit werden kann. In der Sitzung des Bauausschusses am 18. Oktober soll die öffentliche Auslegung des Entwurfs zum Bebauungsplan beschlossen werden.

16.10.2017
Anzeige