Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kostenfreies WLAN im IC nach Dresden lässt auf sich warten
Dresden Lokales Kostenfreies WLAN im IC nach Dresden lässt auf sich warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 13.07.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bahnreisende an Bord von IC-Zügen zwischen Köln und Dresden werden in absehbarer Zeit weiterhin auf kostenfreie Internetzugänge verzichten müssen. In einer Anfrage an die Bundesregierung hatte sich der Dresdner Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst (FDP) jetzt nach den Aufrüstungsplänen der Bahn erkundigt. Demnach sei zwar eine Nachrüstung der auf dieser Strecke eingesetzten Doppelstock-IC-Züge vom Typ 2 vorgesehen. Wann die WLAN-Technik eingebaut wird, konnte die Bahn allerdings noch nicht genau sagen.

„Damit werden die Fahrgäste in Dresden auch weiterhin nicht die Vorzüge genießen, welche im europäischen Ausland schon längst Standard sind“, erklärt der Abgeordnete Torsten Herbst. Es sei erschreckend, dass die Bahn nicht in der Lage sei, bis Ende 2018 ihre komplette Fernverkehrsflotte bis Ende des Jahres mit W-Lan auszustatten. „Wenn selbst bei neuausgelieferten IC-Doppelstockzügen eingebaute WLAN-Hotspots fehlen, zeugt dies von Kurzsichtigkeit und fehlender Kundenorientierung der Bahn“, so der FDP-Mann.

Die Bahn hat bereits 27 der neuen IC-Doppeldecker-Wagen von Bombardier aus Görlitz erhalten, weitere 42 Garnituren sind bestellt. Die Intercity-Verbindung 55 verbindet Dresden mit Köln und hält unterwegs unter anderem auch in den Städten Leipzig, Halle, Magdeburg, Hannover, Bielefeld und Dortmund.

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Großer Nachholbedarf - Dresden hat zu wenig Spielplätze

Um den Bedarf zu decken, müssen laut Verwaltung noch mehr als 20 Hektar neu errichtet werden. Der Investitionsstau liegt bei mehr als 15 Millionen Euro.

13.07.2018

Ein Familienvater kämpft für neue Geräte auf einem Spielplatz in Cotta. Das Angebot reicht für die vielen Kinder im Kiez nicht aus, argumentiert er. Doch bei der Stadt blitzt er immer wieder ab.

13.07.2018

„Wassersport“ war zur Halbzeit vom städtischen Gesundheitsprogramm „Fit im Park“ am Donnerstagmorgen angesagt. Von der kühlen Dusche von oben ließen sich die Teilnehmer vom Training mit dem Multi-Elastiband nicht abhalten. Insgesamt kamen schon über 1100 Teilnehmer zu den Kursangeboten

13.07.2018
Anzeige