Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Koste es, was es wolle: Dresdner wollen den Fernsehturm zurück
Dresden Lokales Koste es, was es wolle: Dresdner wollen den Fernsehturm zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 23.06.2017
75 Prozent der Dresdner wollen, dass der Fernsehturm in Dresden-Wachwitz wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.  Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

 Das ist ein mehr als eindeutiges Ergebnis: 75 Prozent der Dresdner wollen, dass der Fernsehturm in Dresden-Wachwitz wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Das ist ein Ergebnis des 100. DNN-Barometers, für das das Institut für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Dresden 514 repräsentativ ausgewählte Dresdnerinnen und Dresdner befragt hat. Nur 20 Prozent der Befragten sind der Auffassung, dass die Landeshauptstadt ihr Geld lieber anderweitig ausgeben sollte. Fünf Prozent hatten keine Meinung zu der Thematik.

Das Besondere an dem Umfrageergebnis: Die Befrager vom Institut für Kommunikationswissenschaft haben die Befragten sehr deutlich darauf aufmerksam gemacht, dass nach einer in Auszügen bekannten Machbarkeitsstudie Wiederbelebung und Betrieb des Fernsehturms nur durch den dauerhaften Zuschuss öffentlicher Gelder möglich sind. Trotzdem sollte der Fernsehturm aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden, meinten drei Viertel der Befragten. Kurzum: Eine klare Mehrheit ist dafür, dass der Fernsehturm wieder öffnet – koste es die öffentliche Hand, was es wolle. Mit öffentlicher Hand ist durchaus die Stadtkasse gemeint, die einen Großteil der Kosten tragen müsste.

Mehr zum Thema

Dresdner Fernsehturm: Keine Wiedereröffnung, keine Seilbahn

Großes Projekt, große Visionen für den Dresdner Fernsehturm

Dass das Ja zum Fernsehturm kein bloßes Lippenbekenntnis ist, zeigen die Antworten auf die Frage, ob den Dresdnerinnen und Dresdnern die jahrzehntelange Debatte um die Wiedereröffnung des Fernsehturms bekannt ist. 87 Prozent der Befragten bekundeten, schon davon gehört zu haben. Nur 13 Prozent wussten mit der Diskussion nichts anzufangen.

Auch mit den verschiedenen Ideen zum künftigen Betrieb des Fernsehturms haben sich die Dresdnerinnen und Dresdner auseinandergesetzt. Der Fernsehturmverein Dresden hatte bereits 2016 kühne Visionen vorgestellt und ist damit bei einem breiten Publikum auf offene Ohren gestoßen. So wussten 52 Prozent der Befragten über das Café und die Aussichtsplattform Bescheid. 22 Prozent haben schon mal von den Plänen mit einer Seilbahn über das Elbtal gehört, vier Prozent von einem Wissenschaftszentrum am Fuße des Turms und ein Prozent von einem Planetarium. Nur die Kino-Pläne waren den Befragten nicht bekannt. Vier Prozent brachten andere mögliche Nutzungsvarianten ins Spiel.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Sachsen hatte im Osten als eines der bevölkerungsstärksten Länder die größte Seefahrergemeinschaft, das merkt man bis heute“, erklärt Heike Metz. Die ehemalige Hochsee-Stewardess organisiert Ehemaligentreffen und hat auch so einige Geschichten auf Lager.

22.06.2017

Es „luthert“ am Elbhang: Unter dem Motto „Martins Most und Katharinas Äpfel“ steht das diesjährige Elbhangfest vom 23. bis 25. Juni im Zeichen des Reformationsjahres. Der Höhepunkt ist das „Höllen-Feuerwerk“ am Samstagabend.

22.06.2017

So kann man es auch sehen: „Wir fahren noch“, sagt Robert Rausch, Marketingleiter bei der Sächsischen Dampfschiffahrt. Reichlich eine Woche, nachdem die Binnenschifffahrt wegen anhaltendem Niedrigwasser auf der Elbe den Betrieb eingestellt hat, wird es so langsam auch für die Weiße Flotte eng.

22.06.2017