Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Konjunktur top – doch Dresden gehen die Fachkräfte aus
Dresden Lokales Konjunktur top – doch Dresden gehen die Fachkräfte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 11.03.2018
Vor allem auch die Baubranche hofft wegen anhaltender Nachfrage auf stabile Geschäfte, senkt allerdings wegen des nahen Winters die Prognosen.  Quelle: dpa
Dresden

 Die Geschäfte der hiesigen Wirtschaft laufen gut. Das ist Ergebnis der Herbstumfrage zur Konjunktur, die die Industrie-und Handelskammer Dresden (IHK) am Donnerstag in Dresden vorgestellt hat. Auslandsnachfrage, Kauflaune der Verbraucher und die Baukonjunktur sind dafür wichtige Gründe ebenso wie niedrige Zinsen.

Die Ergebnisse der Umfrage legen zwar nahe, dass die Konjunktur stabil bleibt, allerdings schrauben viele Unternehmen ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate leicht herunter – zum einen aus saisonalen Gründen (zum Beispiel die Bauwirtschaft), zum anderen auch, weil Staatsgelder im Zuge der Flüchtlingsmigration nicht mehr in dem Umfang fließen wie bislang.

Und sorgenfrei sind die Firmenchefs trotz brummender Umsätze ohnehin nicht. Die instabile Weltlage berge auch durch schwankende Rohstoffpreise Unsicherheiten, hieß es am Donnerstag, ebenso nerven bürokratische Hürden, die demografische Entwicklung und eine recht zurückhaltende Neigung, zu investieren. Auch drohende Dieselfahrverbote heben die Laune naturgemäß nicht.

Als größtes Geschäftsrisiko allerdings mendelte sich bei den Befragten der Mangel an Fachkräften heraus. Jede zweite der 450 befragten Firmen in nahezu allen Wirtschaftsbereichen gab an, dass die Besetzung offener Stellen aktuell längerfristig (mehr als 2 Monate) unmöglich sei. Ihr Anteil verdoppelte sich damit gegenüber dem Herbst 2014. In den meisten Fällen führe dieser Zustand zur Mehrbelastung vorhandener Belegschaften.

Trotzdem sehen viele Betriebschefs auch in den nächsten Monaten Chancen. Sie hoffen auf Investitionen aus Wirtschaft und öffentlicher Hand, auf den Ausbau von Digitalisierung und in Online-Geschäften, auf ein reges Baugeschehen und neue Abnehmer im In- und Ausland. Die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland halten weiterhin viele für wichtig, um weggebrochene Felder wieder besetzen zu können.

Vor allem in der Landeshauptstadt läuft es gut: Hier schätzen 95 Prozent der befragten Firmen Aufträge und Umsätze als gut oder befriedigend ein. Insbesondere Industrie, Bauwirtschaft und Dienstleistungsgewerbe sehen sich hier wieder im Aufwind, was wiederum die Lage im Verkehrsgewerbe stabilisiert hat, so die IHK. Die Urteile der Tourismuswirtschaft schwanken erneut zwischen gut und befriedigend.

Von Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ingenieure haben sich am Donnerstag zu einem „Plugfest“ („Steckerfest“) in der gläsernen VW-Manufaktur in Dresden getroffen. Sie wollen Elektroautos, Solaranlagen und Heizungen verschiedener Hersteller zum gemeinsamen Plausch animieren.

06.10.2017
Lokales Nachrichtenmagazin testete 1100 Krankenhäuser - Dresdner Uniklinikum in den deutschen Top drei

Das Dresdner Universitätsklinikum ist die Nummer drei in der deutschen Krankenhaus-Landschaft. Das hat jetzt das Nachrichtenmagazin Focus ermittelt. Es hatte 1100 Krankenhäuser unter die Lupe genommen.

14.03.2018

Florian, die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz ist eröffnet. Bis Sonnabend zeigen mehr als 220 Aussteller auf 15 000 Quadratmetern neue Technik fürs Fachpublikum und klären Interessierte an Infoständen auf. Messeveranstalter Ortec kann damit gleich zu Beginn einen neuen Rekord vermelden.

05.10.2017